Sommerhochzeit am Wörthersee

Heute haben wir die zauberhaften Bilder von Cornelias und Markus’ romantischer Sommerhochzeit für euch! Vor der Traumkulisse des malerischen Wörthersees begannen die beiden nicht nur den schönsten Start ins gemeinsame Eheglück, sondern auch in einen wunderbaren Tag voller Erinnerungen, Freude und Liebe – ein Start, der ohne die Hilfe ihrer Weddingplannerin wohl fast ins Wasser gefallen wäre. Denn am Morgen des großen Tages schien auch schon der Himmel über Pörtschach Freudentränen vergießen zu wollen – es regnete in Strömen! Doch fix die Seebar freigeräumt, Stühle umgestellt und kuschelige Decken und romantische Kerzen bereitgestellt und schon stand der freien Trauung von Cony und Maak nichts mehr im Wege. “Als ich das Wetter am Morgen sah, war ich unheimlich nervös”, erzählt uns die Braut. “Manuela Wieser, unsere Weddingplannerin, musste mich erst einmal beruhigen und versprach mir, sich um alles zu kümmern. Ich weiß nicht, was ich an diesem Tag ohne sie gemacht hätte. Sie hat es geschafft, unsere Trauung trotz Regen in den schönsten und romantischsten Moment des Tages zu verwandeln. Der Kerzenschein und die besondere Stimmung unter dem Zelt an der Seebar waren einfach außergewöhnlich und versprühten einen ganz besonderen Charme. Und eines haben wir daraus gelernt: keine Hochzeit lässt sich von der ersten bis zur letzten Minute perfekt durchplanen. Lasst auch Raum für spontane Entscheidungen und versucht, auch überraschende Situationen und vermeintliche Missgeschicke locker zu sehen. Es ist euer besonderer Tag – genießt und liebt ihn, mit all seinen eventuellen kleinen Macken!”

 

hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_1

 

Die herrliche Schlossvilla direkt am Wörthersee buchten Cornelia und Markus von Montag bis Mittwoch, sodass ihre Gäste bereits am Vortag anreisen konnten und mit dem Bräutigam beim Brunch am nächsten Morgen gemütlich in den Tag starteten. 

 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_2
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_3
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_4
 
Gemeinsam mit ihrer Weddingplannerin überraschten die beiden ihre Gäste mit zahlreichen liebevollen Details an ihrem großen Tag. So stand für die Zeit nach der Trauung eine Rundfahrt über den Wörthersee auf einem nostalgischen Schiff mitsamt Band auf dem Programm – eine wunderbare Idee, um die Zeit zwischen der Trauung am Mittag und dem Beginn der Feier am Abend zu füllen.
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_5
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_6
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_7
 
 
Ganz in Weiß war an diesem Dienstag im September nicht nur die zuckersüße Braut, sondern auch die herrlich leichte Dekoration ihres edlen Festzeltes gekleidet. Die lange Festtafel wurde mit natürlichen grünen Farbtupfern in unzähligen kleinen Vasen und opulenten fünfarmigen Leuchtern geschmückt.
 
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_8
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_9
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_10
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_11
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_12
 
hochzeitsstyleshoot_Wellisch_Cony-Maak_Manuela-Wieser_13
 

Kurzer Tagesablauf:

9:00 Uhr Brunch für Gäste und den Bräutigam
10:00 Uhr Brautfrisur und -Make-up
12.00 Uhr Hochzeitsholler
12.30 Uhr Musik an der Traulocation setzt ein
13:00 Uhr Beginn der freien Trauung
13:30 Uhr Sektempfang und Fingerfood
14.45 Uhr Einsteigen der Hochzeitsgesellschaft mit Fotograf und Band ins Nostalgieschiff “Loretto”. Anschließend Rundfahrt auf dem Wörthersee
16:30 Uhr Ankunft an der Schlossvilla Miralago
17:00 Uhr Servieren des ersten Ganges in der Bibliothek
17.30 Uhr Beginn des Festmenüs im Zelt. Anschließend Beginn der Abendfeierlichkeiten
22.00 Uhr Anschneiden der Hochzeitstorte und Eröffnung der Candybar

 

Hochzeitsdienstleister:

Fotografie: Henry Welisch Photography
Weddingplanner: Manuela Wieser, Brautzauber
Torte: Armin Suntinger, City Cafe Suntinger, St. Veit
Festlocation: Schlossvilla Miralago, Pörtschach am Wörthersee
Nostalgieschiff: Hr. Hager, Nostalgiebahnen in Kärnten
Papeterie:
 weddingrepublic
Floristik: Evelyn Kühr
Friseur/Visagist: Selma Begovic
DJ: DJ Mike, Michael Nagl
Band: Hilli Billi Trio

Zwei Seelen, ein Gedanke

Der Weg zum Traualtar begann für Nadine und Sebastian bereits am Weihnachtsabend 2012. “Ich überraschte sie mit Karten zum Musical König der Löwen in Hamburg”, erinnert er sich an den Abend, der den Grundstein für alles Kommende legen sollte. Am 25. März 2013 war der große Tag schließlich gekommen und aufgeregt packte Nadine ihre Reisetasche – nichts ahnend, dass sich in der Tasche ihres Liebsten eine winzige Schachtel mit auf den Weg machte. “Die ganze Fahrt über freute ich mich riesig auf die großartige Show – und rechnete keine Sekunde lang damit, dass das nicht annähernd das Highlight des Abends werden würde!”, lacht die Braut heute. Denn nach dem Musical entführte Sebastian die Liebe seines Lebens nicht etwa in eine der zahlreichen Bars der Hafenstadt, sondern wählte für die wohl wichtigste Frage ihrer Beziehung den einzigartigen Blick der Aussichtsplattform der Hamburger Landungsbrücken. “Gemeinsam genossen wir die Lichter der Stadt und der Moment schien mir einfach perfekt”, erinnert sich Sebastian. “Und plötzlich war sie passiert: die schönste Frage, die er mir hätte stellen können”, erzählt uns Nadine. “Ich zögerte nicht einen Moment und fiel ihm mit einem lauten und überglücklichen ‘JA!’ in die Arme. Nach 6 Jahren, die wir zu dieser Zeit zusammen waren, war ich mir zu 100% sicher, meinen weiteren Lebensweg gemeinsam mit ihm gehen zu wollen.” 

 

hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_1
 
 
An diesem Tag fiel der Startschuss zur Planung ihrer Traumhochzeit. “Ich war gar nicht mehr zu stoppen”, erinnert sich die Braut. “Alles musste bis ins kleinste Detail geplant und organisiert werden. Ich bestellte fleißig Accessoires und Deko im Internet, wälzte jede Ausgabe der weddingstyle und schaute regelmäßig Hochzeitssendungen im Fernsehen. Es war mir einfach wichtig, das Beste aus unserem großen Tag herauszuholen.”
Ein Konzept stand schnell fest. “Wir entschieden uns für einen Lachston als durchgängige Farbe unserer Hochzeit”, berichten uns die beiden. “Das Frische und pastellig Leichte gefiel uns auf Anhieb und passte einfach perfekt zu einer Hochzeit, wie wir sie uns vorstellten.”
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_2
 
 
Die Nacht vor der Hochzeit verbrachte das Paar traditionell getrennt und so begann für die Braut der Tag gemeinsam mit Mutter und Schwester in ihrem Elternhaus. “Mensch, was waren wir nervös! Oder bin es vielleicht doch nur ich gewesen, die mal wieder alle verrückt machte?”, lacht Nadine beim Gedanken an die schier atemlosen Stunden vor der Trauung.
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_3
 
 
“An der Kirche wurde ich von unserem Pfarrer begrüßt, die Musik startete und ich zog gemeinsam mit meinem Vater zum Lied ‘River flows on you’ von Yiruma ein – ein einzigartiger Moment, der meine Gedanken vollkommen zum Stillstehen brachte”, erinnert sich die Braut an den Moment, als sie den Mann ihres Lebens am Altar erblickte. “Es war für uns beide ein sehr gefühlvoller und einzigartiger Gottesdienst. Meine beste Freundin und meine Cousine sangen für uns zwei wunderbare Lieder, die uns bis dorthin auf unserem gemeinsamen Weg immer begleitet hatten: ‘Without you’ von Usher und ‘Can you feel the love tonight’ aus dem Film König der Löwen.” Es war der perfekte Auftakt für ihre selbstgeschriebenen Ehegelübde. “Ich bekomme heute noch Gänsehaut, wenn ich mir die wundervollen Worte von Sebastian durchlese”, erinnert sich Nadine. “In diesem Moment schien es, als würde die Zeit still stehen. Es war ein atemberaubender Moment.”
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_4
 
 
Unser Motto lautete ‘Zwei Seelen und ein Gedanke, zwei Herzen und ein Schlag’ nach dem zauberhaften Gedicht von Friedrich Halm, dass unsere Gefühle füreinander einfach perfekt beschreibt”, erzählen uns die beiden. 
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_5
 
 
“Nach der Trauung überraschten uns unsere Verwandten und Freunde mit einem Herzlaken zum Ausschneiden und Baumstammsägen – zwei Hochzeitsklassiker, die einfach dazugehören”, erinnert sich das Paar. “Gegen 16 Uhr machten sich unsere Gäste auf den Weg zur Location und wir verschwanden zum Paarshooting.”
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_6
 
 
Als wir im Anschluss an der Location ankamen, erwarteten uns unsere Gäste mit tollen Herzluftballons, die wir mit unseren Wünschen gemeinsam in den Himmel steigen ließen und so auch allen, die an diesem besonderen Tag nicht bei uns sein konnten, einen ganz besonderen Gruß entgegen schickten.”
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_7
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_8
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_9
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_10
 

 

“Den Saal mit allen Gästen zu betreten war ein unglaublich ergreifender Moment”, erzählt uns die Braut. “Meine Schwester, meine Mutter und meine Tante hatten alles so liebevoll dekoriert und gestaltet. Mir blieb der Atem weg.”

 

hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_11
 
 
“Während der Planungszeit musste meine Familie und unser Freundeskreis von Zeit zu Zeit sehr geduldig mit mir sein”, gesteht Nadine und schmunzelt. “Vor allem meine Mutter und meine Schwester, gleichzeitig auch die beste Trauzeugin der Welt, bekamen alles hautnah mit und haben so viel Liebe und Mühe in unseren großen Tag gesteckt. Sie haben sehr viel mit uns durchgemacht, standen uns in jeder kniffligen Situation bei und waren die besten ‘Aufmunterer’, die es nur gibt.”
 
 
Die besten Eltern der Welt
 
 

“Um 21 Uhr eröffneten wir die Tanzfläche mit unserem Hochzeitstanz. Den Song, ‘Das Beste’ von Joel Brandenstein, hatte Sebastian selbst ausgesucht. Das bedeutete mir sehr viel. In diesen 4 Minuten vergaßen wir alles um uns herum und genossen einfach den Moment.”

 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_12
 
 
“Die Hochzeit hat uns noch stärker zusammen geschweißt”, erzählen uns die beiden. “Wir lieben uns fast noch mehr als zuvor und sind sehr froh, uns gegenseitig zu haben – ein wundervolles Gefühl!”
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_13
 

Als besondere Überraschung mieteten Nadine und Sebastian für ihre Gäste eine Fotobox an. Die Accessoires hierfür bastelte die Braut mit ihrer Freundin selbst. “Unsere Gäste hatten unheimlichen Spaß, sich mit Hüten, Brillen und Co. in Schale zu werfen”, erzählt sie uns. “Es entstanden herrlich witzige und einzigartige Fotos, die so kein Fotograf hätte einfangen können. Einfach großartig!”

 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_14
 
 
“Unser persönliches Highlight des Tages war das Feuerwerk, mit dem uns meine Schwester um 23 Uhr überraschte”, verraten uns die beiden. “Im Hintergrund lief unser Lied von Usher, und als dann ein Herz in Flammen aufging, konnten wir unsere Emotionen einfach nicht mehr zurückhalten. Mir kommen heute noch die Tränen, wenn ich an diesen Moment zurückdenke”, gesteht uns die Braut.
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_15
 
 
“Es war für uns eine echte Traumhochzeit”, schwärmen die beiden. “In jeder Minute spürten wir die Liebe und Freude aller, die mit uns diesen großen Tag feierten. Wir hatten großen Spaß und die Ideen unserer Familien und Freunde waren einzigartig.
 
 
hochzeitsshoot_Kuiter_Krenz_Nadine-Sebastian_16
 

Hochzeitsdienstleister:

Fotografie: Maren Kuiter | Festlocation: Alte Papierfarbrik, Wuppertal | Trauring: Christ | Floristik: Sanders & Sanders, Wuppertal

Wie frisch verliebt

Es war der 14. Februar 2013 – Valentinstag! – als Waldemar seiner Alexandra eine Überraschung bereitete, die diese selbst an diesem romantischen Tag wohl nicht erwartet hätte. “Es war ein Donnerstag”, erinnert sie sich. “Völlig unerwartet stand er mit einem Mal, zwei Stunden vor Feierabend, in meinem Büro und beendete den Tag mit den Worten ‘Pack deine Sachen, wir gehen. Das passt schon so.'” Völlig überrumpelt ließ sich die Liebe seines Lebens darauf ein und kurze Zeit später saßen beide auch schon im Auto – das Ziel: wie jedes Jahr der Europapark, wo die beiden, zumindest rechnete Alexandra zu diesem Zeitpunkt noch damit, in einem der Hotels ein romantisches Dinner genießen wollten. Doch dort angekommen führte sie ihr Weg nicht an einen der Tische des ‘Colosseo’. Statt dessen bogen sie kurz vor dem Eingang zum Restaurant ab und Waldemar bugsierte Alexandra in einen der Aufzüge. “Niemand redete etwas”, erinnert sie sich an die knisternde Stimmung. “Wir waren beide unheimlich aufgeregt, das war deutlich zu spüren – und natürlich wurde mit jedem Stockwerk, das wir auf dem Weg nach oben passierten, ein Gedanke zwischen all dem Durcheinander in meinem Kopf immer deutlicher: Das würde heute wohl kein normales Essen werden.”

 

hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_1
 

“Als wir schließkich ganz oben auf dem Dach des ‘Colosseo’ ankamen, war es, als träten wir in eine andere Welt”, erinnert sie sich. “Es lag Schnee, Fackeln ließen das Eis wie tausend Sterne funkeln – es war unglaublich romantisch. Und in diesem Moment wurde mir plötzlich klar, was heute geschehen würde”, berichtet sie uns mit zitternder Stimme. “Plötzlich standen wir uns gegenüber, er nahm meine Hände in seine, und all diese lieben Worte purzelten aus seinem Mund, an die ich mich heute kaum noch erinnern kann, weil mir zu diesem Zeitpunkt schon die Tränen über die Wangen liefen. Er kniete nieder, zog eine kleine graue Schmuckschatulle aus der Jackentasche und stellte mir die eine so wichtige Frage:’Willst Du meine Frau werden?'” Und wie sie wollte: “‘Ja, Ja, Ja!’, rief ich”, erzählt sie uns, noch heute überwältigt von diesem einzigartigen Moment, in dem die Liebe der beiden zueinander fast greifbar war. “Der traumhafte Ring von Dior im Inneren der kleinen Box, mein absoluter Traumring seit ich 15 war, machte den Antrag einfach perfekt. Wir weinten beide und umarmten uns innig, küssten uns, beide so gerührt, so verliebt und so erleichtert.”

 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_2
 
 
“Auf dem Rückweg nach unten zum Restaurant strahlte ich vor Glück und wollte es am liebsten gleich jedem erzählen, meiner Familie, meinen Freunden, einfach allen”, erzählt sie uns noch. “Als wir dann auf unseren Tisch zuliefen, entdeckte ich dort mit einem Mal unsere Eltern und Geschwister! Ich war sprachlos und von meinen Gefühlen überwältigt kamen mir schon wieder die Tränen. Alle gratulierten uns und wir feierten unsere Verlobung bei einem tollen Menü alle zusammen – der schönste Valentinstag meines Lebens!”
 
 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_3
 

Für ihr Hochzeitskonzept entschieden sich die beiden für das Farbthema Mintgrün, Rosa und Creme – keine leichte Wahl, wie sich zu Anfang herausstellte: “Es war wohl die schwierigste Entscheidung der ganzen Planung”, erinnert sich die Braut heute. “Wir hatten uns im Internet und in Zeitschriften unzählige unterschiedliche Farbthemen ausgesucht und im Baumarkt Farbkarten besorgt. Ich überlegte jeden Tag neu und entschied mich immer wieder um – es war zum Verzweifeln. Waldemar half mir, wieder auf den Boden zurückzukommen und alles in Ruhe zu überdenken. Und so schaffte ich es eines Tages dann tatsächlich, mich für ein Farbthema zu entscheiden – endlich! Die Pastelltöne passten einfach perfekt zu uns: romantisch und kitschig, immer wie frisch verliebt.”

“Unser Stil, das war für uns von Anfang an klar, sollte nicht zu modern oder klassisch hochzeitlich aussehen. Die Farben und die Dekoration sollten sich von anderen Hochzeiten abheben. Wir wollten keine typischen Farben wie Rot oder Apfelgrün, keine üblichen 5-armigen Kerzenleuchter, kein Organza auf den Tischen, keine Streudeko. Stattdessen frische Farben, viel Bauernsilber, unzählige Kerzen und Blumen. Überall sollten sich kleine Details wiederfinden, die neu für das Auge sind.”

 

hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_4

 

“Der schönste Moment war für uns, als wir uns zum ersten Mal in Hochzeitsanzug und Hochzeitskleid sahen”, erinnern sich Alexandra und Waldemar an die ersten Augenblicke ihrer kirchlichen Trauung. “Uns beiden kamen die Tränen und wir waren von Herzen froh und unbeschreiblich aufgeregt – ich glaube, wir waren noch nie so aufgeregt wie dort! Ich lief mit meinem Vater zum Lied ‘Turning Page’ von Sleeping at last zum Altar. Diesen Moment haben wir als Brautpaar ganz für uns genossen und alles um uns vergessen.”

 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_5
 

“Es war uns besonders wichtig, dass jeder Schritt, jedes Dekoelement, der komplette Ablauf, einfach Alles auf Papier stand und geplant wurde”, berichtet uns die Braut. “So hatten wir immer einen Überblick über alles und wussten, was noch zu erledigen und was bereits geklärt war. Im Nachhinein lief dann auch fast alles so wie geplant und wir hatten am Hochzeitstag einen komplett freien Kopf.”

 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_6
 
 
“Der schönste Planungsmoment war für uns der, als alles fertig geplant war und hinter allen To-Do’s ein Häkchen stand”, erzählen uns die beiden. “Es war ein unheimlich toller Augenblick, als wir alles fertig geschmückt hatten, die Kirche, den Sektempfang, das Restaurant. Unsere Dekoideen endlich als Gesamtbild zu sehen, war einfach atemberaubend.”
 
 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_7
 

“Die Augenblicke, in denen wir unseren Hochzeitstanz geübt haben, waren einfach unvergesslich”, schwärmen die beiden heute. “Zusammen zu üben, ständig so nah beieinander zu sein und zu wissen, dass man bald Mann und Frau sein wird, ist ein Gefühl, als wäre man frisch verliebt. Als flatterten tausend Schmetterlinge im Bauch! Als Song hatten wir uns für ‘A thousand years’ von Christina Perri entschieden – ein Lied, das Waldemar zuerst gar nicht gefiel. Einige Zeit später zeigte er mir dann aber überraschenderweise ein Video mit einem Hochzeitstanz zu diesem Lied und meinte, dass er mit dem Song nur dann einverstanden wäre, wenn wir den Tanz wie im Video hinbekämen. Das erschien mir zuerst unmöglich! Doch dann hat es tatsächlich gut geklappt, wenn auch beim tatsächlichen Eröffnungstanz einige Schritte daneben gingen”, lacht die Braut.

 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_8
 
 
“Unsere Hochzeitstorte hatte fünf Stockwerke, jede mit einer anderen Füllung, sodass für jeden Geschmack etwas dabei war”, berichtet Alexandra. “Ummantelt mit cremefarbenen Fondant wurde eine Seite mit rosafarbenen und grünen Hortensien verziert. Die Tortenfiguren habe ich über etsy bestellt. Auch hier wollten wir keine gewöhnlichen Figuren, sondern entschieden uns für zwei Vögel, den einen mit kleiner Krone, den anderen mit Röschen – romantisch und kitschig eben”, schmunzelt sie und lächelt.
 
 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_9
 

Als besondere Überraschung für ihre Gäste bereitete das Paar eine Zigarren-Bar und ein ‘süßes Tischchen’ vor. “Beides kam bei unseren Gästen unheimlich gut an”, freuen sich die beiden. “Die Zigarren dekorierten wir auf einem Stehtisch nahe der Außenterasse, zusammen mit schicken Streichhölzern, einem Zigarrenschneider und einer Anleitung, wie man eine Zigarre richtig raucht. Alle Zigarren waren am Ende des Abends weg!”, lachen sie. “Das süße Tischchen platzierten wir in einer ruhigeren Ecke nahe dem Eingang. Ständig liefen Gäste durch den Raum und holten sich etwas zu naschen. Die Erwachsenen waren total begeistert und die Kinder sowieso.”

Für ihre kleinen Gäste arrangierte das Paar einen eigenen Kindertisch. “Es gab Minispiele, Malbücher, Puzzles, Bastelzubehör, Seifenblasen und Überraschungseier”, berichten sie uns. “Die Kleinen haben sich riesig gefreut und die Erwachsenen konnten ungestört den Abend genießen.”

 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_10
 
 
Allen Brautpaaren raten die beiden: “Auch wenn etwas nicht nach Plan läuft, die Ideen oder die Muse fehlen – lasst den Kopf nicht hängen! Nehmt euch eine Auszeit, versucht abzuschalten und die Hochzeitswelt gemeinsam hinter euch zu lassen – das wirkt Wunder!”
 
 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_11
 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_12
 
hochzeitsshoot_Weber_Beierbach_Alex-Waldi_13 

Kurzer Tagesablauf:

7:00 Uhr Frühstück und Ankleiden für die standesamtliche Trauung
9:45 Uhr Treffen mit den Eltern, Geschwistern und Trauzeugen und Gang zum Standesamt
10:00 Uhr Standesamtliche Trauung im kleinen Kreis mit anschließendem Sektempfang
11:15 Uhr Friseurtermin der Braut in Begleitung der Trauzeugin; zur gleichen Zeit bereitet Waldemar den Sektempfang nach der Kirche vor
13:00 Uhr Ankleiden des Bräutigams bei dessen Eltern; gleichzeitig schminken der Braut Zuhause und Ankleiden für die kirchliche Trauung
14:40 Uhr Abfahrt der Braut (20 Minuten Fahrzeit) und des Bräutigams (10 Minuten Fahrzeit)
15:00 Uhr Öffnung der Kirche für die Gäste; Einmarsch des Bräutigams und der Trauzeugen
15:05 Uhr Alexandra wird von ihrem Vater zum Altar geleitet und Beginn der kirchlichen Trauung
16:30 Uhr Ende der kirchlichen Trauung; die Gäste verlassen die Kirche vor dem Brautpaar zum anschließenden Sektempfang
17:45 Uhr Abfahrt zur Festlocation
18:00 Uhr Ankunft an der Location und Gruppenfotos
19:00 Uhr Beginn des Abendessens
21:00 Uhr Beginn der Abendfeierlichkeiten mit Reden, Spielen und Vorträgen
23:00 Uhr Hochzeitstanz
24:00 Uhr Anschnitt der Hochzeitstorte
5:00 Uhr Ende der Feier

 

Hochzeitsdienstleister:

Fotografie: Franz Weber und Marcel Ehret, cccreate; Lisa Patzwald | Brautkleid: White Pearl, Landau | Floristik: Die Blume, Gengenbach | Friseur: Frisurenstudio Irmgard, Zell a. H. | Visagist: Makeup-Artist Madeleine Uhl | Entertainer: Oliver Kraus | Deko: Tischwäsche mintgrün: La DekoRestliche Tischwäsche: Deko4EventKerzenständer, Banner, Vasen, Flaschen usw.: Kreativwerkstatt Dekoverleih

Brautmode zum Aufblühen – Neueröffnung “Brautblüte” in Krefeld

Wir sind immer wieder auf der Suche nach ganz besonderen Dienstleistern, die euren Tag einzigartig machen und mit zauberhaften Erinnerungen an eine grandiose Zeit füllen. Mit ihrem Salon “Brautblüte” feierte am vergangenen Sonntag Inhaberin Jenna Walter in Krefeld die Eröffnung ihres zweiten fabelhaften Geschäfts für Braut- und Abendmode und die allerschönsten Accessoires und Details für euren großen Tag. Wir sind begeistert von der fröhlichen und romantischen Atmosphäre des liebevoll eingerichteten Ladens und sagen: Nichts wie hin!

 6119_brautbluete_kr  6495_brautbluete_kr 6242_brautbluete_kr6174_brautbluete_kr6097_brautbluete_kr

Bildmaterial: Brautblüte

Ein Tag am Meer

Freudentränen, unbändiges Glück und zwei pochende Herzen voller Liebe – der Hochzeitstag überwältigt mit tausend Emotionen und so vielen Eindrücken, dass man die Ereignisse des großen Tages in der kurzen Zeit fast gar nicht greifen kann. Kaum steht man als Braut und Bräutigam am Morgen vor den Spiegel, scheinen die zauberhaften Momente nur so an einem vorbeizufliegen.

Genau so ging es auch Kristina und Sven, die uns heute jede Menge zauberhafter Bilder zum einfach Schwärmen, Staunen und hoffnungslos Dahinschmelzen bescherten. Doch nicht am Hochzeitstag selbst sind diese wunderbaren Aufnahmen entstanden. Gemeinsam mit ihrer Fotografin rafften Sie an einem ganz besonderen Tag nach ihrer Hochzeit noch einmal die Röcke und fingen bei einem entspannten After Wedding Shooting vor der herrlich romantischen Seekulisse des niederländischen Strandortes Renesse ihr Hochzeitsgefühl noch einmal ganz neu ein.

“Renesse ist einfach ein wundervoller Ort, an dem wir uns wie Zuhause fühlen”, erzählen uns die beiden. “Bei diesem Shooting sind noch einmal ganz andere Bilder entstanden als am Hochzeitstag selbst, an dem uns tausend Gedanken gleichzeitig durch den Kopf schwirrten. Wir waren einfach überwältigt von all dem Glück und der Liebe und so nervös, dass man vor allem letzteres wohl auch auf den Fotos ein wenig gesehen hat. Beim Shooting in Renesse stand aber eindeutig der Spaß im Vordergrund – und den hatten wir auch! Hier war die Stimmung viel lockerer und wir waren ein bisschen mehr wir selbst, weil wir ohne den Ablaufplan des Hochzeitstages im Hinterkopf einfach viel leichter loslassen und die Welt um uns vergessen konnten.”

 

hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_1
 

Es war ein tolles Gefühl, das Outfit des Hochzeitstages noch einmal zu tragen. Die besondere Stimmung war direkt wieder da – einfach großartig!

 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_2
 
 
“Da wir fast viereinhalb Stunden Fahrt vor uns hatten und so viel Licht wie möglich einfangen wollten, machten wir uns schon früh morgens auf den Weg – im Regen”, erinnern sich Kristina und Sven an den etwas holprigen Start. “Als wir in Renesse ankamen, starteten wir den Tag mit einem lockeren Kaffee an der Strandbar und ließen die traumhafte Kulisse auf uns wirken. Als dann nach etwas Zeit die Sonne heraus kam, konnte es endlich losgehen: wir ab in die Klamotten und nichts wie an den Strand. Im Anschluss ging es in den Hafen, wo uns ein netter Mann für spektakuläre Fotos direkt auf sein Boot einlud. Wir haben sehr viel gelacht an diesem Tag und die vielen positiven Reaktionen der Leute gaben uns noch einmal kräftig ‘Rückenwind’ – ein tolles Erlebnis mit einfach atemberaubenden Bildern!”
 
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_3
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_4
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_5
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_6
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_7
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_8
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_9
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_10
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_11
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_12
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_13
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_14
 
hochzeitsreportage_Schlaupitz_Risch_Christina-Sven_15
 

Fotografie: Tamara Schlaupitz

Stilvoll selbstgemacht: Ringkissen-Kit von kisui

Heute flatterte uns eine besonders schöne Nachricht ins Haus, die wir natürlich sofort mit euch teilen wollen! Für alle DIY-Verliebten unter euch hat kisui nämlich jetzt ein ganz zauberhaftes Ringkissen-Kit entwickelt, mit dem ihr den perfekten Träger eurer Ringe ganz einfach selbst machen könnt. In der liebevoll gestalteten Box findet ihr neben der Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Fotos auch alle Materialien, die ihr zur Herstellung des Ringkissens braucht –von Nadel und Faden über den Stoff und die Füllung, bis hin zu Perlen für die Verzierung. Die tolle Kiste gibt es natürlich auch gleich in mehreren Ausführungen, bei denen ihr beispielsweise zwischen feinstem Seidenduchesse, edlem Seidentaft oder natürlicher Wildseide wählen könnt und so euer Ringkissen noch individueller eurem Stil anpasst. Bestellen könnt ihr sie direkt per Mail bei kisui selbst oder ihr schaut im Berliner Showroom vorbei und lasst euch vor Ort auch gleich von den zauberhaften Braut- und Abendkleidern von Designerin Kerstin Karges begeistern. Also nichts wie los und viel Spaß beim Selbermachen oder Verschenken!

 

Ringkissen_diy_web

All you need is Love

Ihren Antrag bekam Sandra im Mai 2013 ganz überraschend am ersten Tag ihrer dreiwöchigen USA-Rundreise. “Überraschend natürlich nur für mich”, lacht sie heute. “Florian hatte es von langer Hand geplant und suchte sich den perfekten Moment aus: Wir waren auf Cape Cod und hatten einen wunderschönen Tag hinter uns. Nachdem wir beim Whale Watching wunderschöne Wale gesichtet hatten, beschlossen wir, den Tag ganz gemütlich bei einem Picknick am Strand ausklingen zu lassen. Als die Sonne unter ging und wir ganz alleine am Strand saßen, zog Florian mit einem Mal den Ring aus der Tasche und fragte mich, ob ich ihn heiraten würde – ich zögerte keine Sekunde und beantwortete seinen Antrag mit einem überglücklichen ‘Ja!'”

Besonders wichtig waren den beiden die richtige Fotografin und eine tolle Band für ihren großen Tag, die sie direkt nach dem romantischen Antrag noch aus den USA buchten. “Hätten sie keine Zeit gehabt – wir hätten den Termin geändert”, gesteht die Braut.
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_1
 
 
“Unser Hochzeitsmotto war ‘All you need is love'”, erzählen uns die beiden. “Die Aussage hinter diesem Lied passte einfach perfekt zu unserer Hochzeit und sollte als roter – oder, in unserem Fall, besser pinkfarbener – Faden durch den ganzen Tag führen. Wir wollten ein möglichst entspanntes, lustiges Fest mit unseren Liebsten und da das Herz die Liebe wohl am besten symbolisiert, waren Herzen in Weiß, Pink, Grau und Rosa überall zu finden, ob auf der Papeterie, in der Deko oder auf unserer Hochzeitskerze. Wir wollten einen modernen Stil, der nicht zu kühl wirkt, kombiniert mit romantischen Elementen, aber ohne dabei kitschig zu sein – keine leichte Aufgabe!”, schmunzelt die Braut.
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_2
 
 
Den richtigen Brautschuh für sich zu finden, war für Sandra keine wirklich leichte Aufgabe – im Gegenteil. “Ich kaufte das erste Paar Schuhe, klassische, weiße Pumps, gemeinsam mit meinem Kleid. Je näher der große Tag rückte und je mehr sich auch unser Hochzeitsstil weiter entwickelte, desto weniger gefielen sie mir – die Lösung: neue Schuhe mussten her. Und so kam ich zu meinen beigefarbenen Glitzerpumps mit niedrigem Absatz, die ich pünktlich zur nächsten Anprobe mitbrachte – nur um dann festzustellen, dass mein Kleid damit viel zu lang war! Da beschloss ich schweren Herzens, mich nach Schuhpaar Nummer Drei umzusehen. Die pinkfarbenen Lackpumps mit hohem Absatz, die es dann schlussendlich schafften, mein Herz zu erobern, waren einfach perfekt. Doch hätte die Vorbereitungszeit noch länger gedauert, hätte ich wohl auch noch in einen neuen Schuhschrank investieren müssen!”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_3
 
 
Zu Beginn ihrer Brautkleidsuche stellte sich Sandra auf einen wahren Marathon ein und war sich sicher, dass wohl einige Besuche nötig sein würden, bis sie ihr Kleid finden würde. Aber dann geschah doch alles ganz schnell. “Ich verliebte mich schon im ersten Geschäft”, verrät sie uns. “Ich zog das erste Brautkleid an und es war beinahe perfekt – beinahe. Denn eine Naht, die das Oberteil mit dem Rock verband, gefiel mir nicht. Und so wurde mein Fast-Traumkleid kurzerhand aussortiert. Knapp zwei Stunden vergeblichen Anprobierens später, wollten wir uns schon entmutigt auf den Heimweg machen, als eine junge Verkäuferin noch einmal nachhakte – und für mein Problem eine so simple Lösung vorschlug, dass ich aus allen Wolken fiel. Ich schlüpfte also noch einmal in das allererste Kleid, sie band einen traumhaften Brautgürtel über die ungeliebte Naht – und ich stand sprachlos vor dem Spiegel und klatschte in die Hände. Das war der Moment, in dem meine Trauzeugin und ich wussten: das ist mein Kleid. Ich habe es sofort gekauft!”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_4
 
 
Anderen Brautpaaren raten die beiden, sich bei der Planung vor allem Zeit zu nehmen – für sich und die Entscheidungen, die den Stil der eigenen Hochzeit bestimmen. “Macht euch in Ruhe Gedanken darüber, was ihr wirklich wollt”, erzählen sie uns. “Es gibt so unglaublich viele wunderschöne und inspirierende Blogs und Zeitschriften und gefühlte Millionen verschiedener Möglichkeiten, diesen besonderen Tag zu feiern. Lasst Euch inspirieren und überlegt, was euch wichtig ist und zieht es genau so durch. Denn es ist Euer Tag und ihr solltet ihn so feiern, wie ihr es Euch wünscht. Nur so seid ihr euch auch im Nachhinein sicher: dieser Tag war perfekt für uns und wir bereuen nichts.”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_5
 
 
Der Stil ihrer Hochzeit stand für Sandra und Florian schnell fest. “Als es dann um die Feinheiten und Details ging, ließ ich mich inspirieren, sammelte Ideen und gemeinsam wählten wir dann das aus, was zu diesem Stil am besten passte. Allein für unsere Eheringe brauchten wir etwas länger”, erinnert sich die Braut,”schließlich trägt man diese sein Leben lang und wir wollten uns auch hier zu einhundert Prozent sicher sein.”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_6
 
Uns war wichtig, an diesem Tag keinen Stress aufkommen zu lassen, denn nur so konnten wir jede Sekunde genießen. Darum war der Tagesablauf sehr locker geplant und es gab viel Zeit, in der man sich mit den Gästen unterhalten und sich treiben lassen konnte.
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_7
 
 
Eines ist dem Paar heute klar: “Egal wie viel Aufwand und Nervosität eine Hochzeitsvorbereitung auch mit sich bringt– wenn man sich und seinem Stil treu bleibt und zu seinem Weg steht, wird es der wunderschönste Tag des Lebens. All die Vorbereitungen schweißen zusammen und am Ende ist man einfach nur unglaublich glücklich und stolz.”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_8
 
 
“Ich habe mich zu Beginn der Planungsphase in einem Hochzeitsforum angemeldet und dort wunderbare andere Bräute kennengelernt”, berichtet uns Sandra überglücklich. “Zwei der Mädels sind mir so sehr ans Herz gewachsen, dass wir am Ende beide mit ihren Partnern zu unserer Hochzeit einluden – ich konnte mir diesen Tag einfach nicht mehr ohne sie vorstellen. Und auch jetzt noch, Monate nach der Hochzeit, pflegen wir diese Freundschaft und haben uns trotz der räumlichen Distanz nicht aus den Augen verloren – ein tolles Gefühl.”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_9
 
 
“DEN schönsten Moment des Tages gab es für uns nicht”, erzählen uns die beiden. “Der ganze Tag war einfach perfekt und wir würden auch heute nichts daran ändern. Ganz besonders war für uns aber eindeutig der Hochzeitskuss in der Kirche und der Moment, als wir uns an diesem Tag das erste Mal beim Shooting am Teich sahen – es war wahnsinnig romantisch!”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_10
 
 
Während das Brautpaar nach der Trauung das erste Glas Champagner trank und sich die Aufregung des großen Tages langsam zu legen begann, organisierte Sandras Trauzeugin am Hotel einen ganz besonderen Empfang und so überraschten die Gäste Sandra und Florian wenig später mit einem farbenfrohen Wirbel aus tausend Seifenblasen. “Unsere Freunde und Familien waren einfach ein Traum”, berichtet die Braut gerührt. “Mein Vater hat ein Gedicht geschrieben, Florians Vater eine wunderschöne bewegende Rede gehalten. Und unsere Trauzeugen – sie haben einen unglaublichen Job gemacht und uns mit jeder Menge lustiger Spiele und einer grandiosen Hochzeitszeitung überrascht. Sie haben diesen Tag für uns perfekt gemacht.”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_11
 
 
“Die schwierigste, oder besser, langwierigste Entscheidung war die für eine Location”, erinnern sich die beiden. “Wir hatten uns am Anfang recht schnell entschieden, mussten dann jedoch feststellen, dass die gebuchte Location einfach nicht mit unseren Ansprüchen mithalten konnte. So mussten wir dann, neun Monate vor der Hochzeit, nachdem bereits alle Save the Date-Karten versandt und Fotografin und Band gebucht waren, eine neue Location finden – eindeutig die größte Herausforderung in der Planungszeit, die sich aber wirklich gelohnt hat. Das B&O war die perfekte Wahl.”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_12
 
 
Besonders gerne erinnern sich Sandra und Florian an das Probeessen. “Es war ein absoluter Traum”, erzählen sie uns. “So kurz vor der Hochzeit die verschiedenen Menüs durchzutesten und sich dann für DAS Menü zu entscheiden, fühlte sich großartig an. Wir haben dazu unsere Trauzeugen mitgenommen und verbrachten einen wunderschönen und sehr entspannten Abend mit leckerem Essen und tollen Weinen.”
 
“Ein weiteres kulinarisches Highlight, unsere Hochzeitstorte, sollte ganz klassisch aussehen”, ergänzen die beiden noch. “Weiß mit pinkfarbenen Bändern aus Zucker und echten Blumen verziert. Das Highlight war aber der Cake-Topper: Wir wollten kein klassisches Brautpaar, sondern haben uns für den Schriftzug ‘Mr & Mrs Wallner’ entschieden.”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_13
 
 
“Die ganzen kleinen Details unserer Hochzeit waren uns alle sehr wichtig, da wir eine individuelle und sehr persönliche Feier wollten”, erzählen uns die beiden am Schluss. “Vor allem ich als Braut habe so viel wie möglich selbst gebastelt, darunter auch die Gästeanstecker, die Menükarten, die Kirchenhefte, die Freudentränen-Taschentücher, den Sitzplan und die Tischnummern. Für die Gastgeschenke ließen wir m&m’s bedrucken und zwei Tage vor der Hochzeit habe ich noch 200 Pralinen für unsere Candybar und das Kuchenbuffet hergestellt. Das alles hat unheimlich viel Spaß gemacht und wurde von den Gästen einfach großartig aufgenommen.”
 
 
hochzeitsreport_Krumpholz_Sandra-Florian_14
 

Hochzeitsdienstleister:

Fotografie: Lydia Krumpholz | Brautkleid: Lilly, München Festlocation: B&O Parkhotel, Bad Aibling | Stylistin: Vroni Liebl Torte: Kuchenträume Band: Part 4

Hochzeitszeitung für kreative Köpfe

Brautstrauß werfen, Laken zerschneiden, Baumstamm sägen – es gibt einfach Traditionen, die wohl zu jeder Hochzeit dazu gehören. Als uns eine Braut vor kurzem aber von ihrer wunderbaren Hochzeitszeitung erzählte, die ihr Familie und Freunde als liebevolle Überraschung zum großen Tag zusammengestellt hatten, dachten wir: schade eigentlich, dass diese schöne Idee bei modernen Hochzeiten immer weniger auftaucht, oder? Als wir dann im Internet auf die Seite von Die Hochzeitsdrucker stießen, war klar, dass mittlerweile auch die so klassische Hochzeitszeitung in den vergangenen Jahren einen ganz neuen Look bekommen hat und den Schenkenden jetzt schier unendliche Möglichkeiten bietet, dieses ganz persönliche Stück Liebesgeschichte des Brautpaares ganz individuell zu gestalten.

Die Hochzeitszeitung ist meist ein klassisches Geschenk der Gäste an das Brautpaar. Und je mehr Personen sich daran beteiligen, desto spannender wird der Inhalt, denn jeder aus Familie und Freundeskreis hat wohl seine ganz eigene Geschichte, die ihn mit dem Brautpaar verbindet. Auf der Feier selbst wird das Magazin dann oft gegen eine kleine Auslöse an die Gäste verteilt – nicht nur eine schöne Erinnerung an deren ganz besonderen Tag, sondern auch ganz nebenbei ein kleiner Zuschuss zur Flitterwochenkasse des Brautpaares. Doch wir lieben auch die Idee, den Spieß einmal umzudrehen und als Brautpaar seiner Familie und Freunden mit einem Hochzeitsmagazin eine ganz besondere Freude zu machen – eine tolle Alternative zum klassischen Gastgeschenk!

 

 14081812380340.proof           15022310340247.proof

Web hochzeits-magazin

 

Und so geht’s – 1. Schritt: das Redaktionsteam zusammen stellen

Eine Hochzeitszeitung ist meist ein wunderbares Gemeinschaftsprojekt, bei dem ihr eure Ideen und Vorschläge, Texte und Bilder gemeinsam als Gruppe in euer Projekt integriert. Da lohnt es sich, vorab alle Aufgaben unter den lieben Helfern und Hobbyredakteuren zu verteilen. “Jedes Mitglied des Teams kann seine eigenen Stärken bei der Gestaltung einbringen. Der Fotoprofi erstellt eine schöne Collage mit Bildern aus der Beziehung des Brautpaares, der Wortjongleur schreibt witzige oder unterhaltsame Texte und der Hobbyjournalist fühlt bei einem Interview Braut und Bräutigam auf den Zahn.” 

Ein tolles neues Feature ist seit einiger Zeit auch die Teamfunktion der Software von Die Hochzeitsdrucker, von der wir euch gleich noch mehr erzählen werden, die euch dabei unterstützt, euer Projekt als Gruppe weiter bearbeiten, ohne dafür eigens ein Treffen zu arrangieren. Hierfür lädt euch, ganz zu Anfang, ein Teamleiter zum Projekt ein und weist euch Seiten zur Bearbeitung zu – eine tolle Zeitersparnis und perfekte Idee, die Stärken jedes Einzelnen perfekt zu nutzen.

 

2. Schritt: die Zeitplanung

Je aufwendiger ihr eure Hochzeitszeitung gestalten möchtet, desto besser ist es, früh mit der Planung anzufangen. Generell gilt: Mindestens 3 Monate vor dem großen Tag solltet ihr mit der ersten Ideensammlung beginnen, um Stress und Last-Minute-Korrekturen keine Chance zu geben. Für einen ersten Überblick hat euch das Team von Die Hochzeitsdrucker auf seiner Internetseite einen kleinen Zeitplan zusammen gestellt, der euch durch die Planungszeit leitet.

 

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 16.44.41Bildschirmfoto 2015-02-24 um 16.43.20

 

3. Schritt: Material sammeln

Bevor es jetzt also an die Gestaltung eurer Hochzeitsüberraschung geht, steht nun erst einmal die Materialsammlung an. Denn was wäre eine Zeitschrift ohne Text und Bilder? Fragt bei den Eltern und Freunden des Brautpaares nach Fotos und lustigen Anekdoten aus deren Kindheit, Jugend und gemeinsamer Zeit, lasst euch ihre Kennenlerngeschichte erzählen, sammelt Glückwünsche der Gäste oder bringt ihre liebsten Gerichte in Erfahrung – hier sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt und im ersten Anlauf erst einmal alle Informationen, Bilder und Gestaltungsgedanken eine gute Idee. Welche ihr davon für eure fertige Zeitung letztendlich auswählt, folgt nämlich im nächsten Schritt, der Gestaltung. 

 

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 16.43.50Bildschirmfoto 2015-02-24 um 16.44.05

 

4. Schritt: die Gestaltung

Denn dann ist es soweit: ihr setzt euch das erste Mal zusammen, um, als ersten Punkt, den Stil eurer Hochzeitszeitung festzulegen. Welcher Look passt zum Brautpaar? Modezeitschrift, Reisemagazin, Kinderzeitschrift, Wissensmagazin oder doch etwas ganz Neues? Habt ihr euch hier entschieden, legt ihr als nächstes das Grundgerüst fest. Klassischerweise folgen, nach dem Cover, im Inneren eine kurze Einleitung durch euch, die Redaktion, dann das Inhaltsverzeichnis, persönliche Informationen zum Brautpaar, wie Steckbriefe, Interviews oder Erzählungen der Familie und Freunde mit Fotos und zum Schluss hin der wohl kreativste Teil mit Tipps, Witzen, Sprüchen, Gedichten, Cartoons, Karrikaturen, Rätseln, Horoskopen und, und, und. Am Ende stehen dann meist das Schlusswort mit Wünschen und Ratschlägen für die künftige Ehe und eventuell ein kleines Impressum – ganz so, wie ihr es auch von einer real existierenden Zeitschrift vom Kiosk erwarten würdet.
Und genau diese sind eine wunderbare Inspirationsquelle, mit denen ihr eure Inhalte noch kreativer gestalten könnt. Denn jetzt folgt der spannende Teil, der Part, in dem sich all eure Ideen zu einem großen Ganzen zusammen finden dürfen. Herrlich einfach geht das seit 2011 dank der kostenlosen Gestaltungssoftware von Die Hochzeitsdrucker, die ihr euch kostenlos auf ihrer Internetseite downloaden könnt. Denn schließlich hat nicht jedes Brautpaar einen kreativen und gut ausgebildeten Grafikdesigner an der Hand, oder?

 

 

hochzeitszeitung-allgemein

Die Software bietet euch die Möglichkeit, das Layout eurer Seiten völlig frei zu gestalten oder auch durch Vorlagen vorab ganz einheitlich anzulegen. Ein schier unerschöpflicher Fundus an Cliparts, kreativen Bildern und Sprüchen und der praktische Rätselgenerator machen es zum echten Kinderspiel euer Magazinkonzept rund zu gestalten und die bis zu 96 möglichen Seiten zum Leben zu erwecken. Um die Gestaltung eurer Hochzeitszeitung noch einfacher zu machen, stehen euch seit Kurzem zudem verschiedene fertig gestaltete Inhaltsseiten zur Verfügung, die entweder ganz ohne Veränderung eingefügt oder ganz nach euren Vorstellungen angepasst werden können. Einfacher geht’s nicht und wir verabschieden uns von entnervenden Textbearbeitungsprogrammen, bei denen nichts dort sitzt, wo wir es gerne hätten. Also, nichts wie los und kreativ werden!

 

Bildmaterial: Die Hochzeitsdrucker

Modern meets Rokoko – Romantischer Styled Shoot im Schloss

Heute dürfen wir euch die zauberhaften Aufnahmen des romantischen Styled Shoots von Fotografin Kathrina Wergen präsentieren – ein echter Hingucker! Schwelgt mit uns in den grandiosen Bildern voller liebevoller Details, wie dem traumhaften Brautkleid-Unikat von noni und der einfach zuckersüßen Candybar, und lasst euch schon jetzt für euer eigenes Portraitshooting in Hochzeitsstimmung bringen.

hochzeitsstyleshoot_Wergen_1
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_2
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_3
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_4
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_5
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_6
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_7
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_8
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_9
 
hochzeitsstyleshoot_Wergen_10 

Dienstleister:

Location: Schloss Augustusburg, Brühl | Fotografie: Katharina Wergen | Brautkleid: noni | Floristik: Heiko Kalitowitsch | Friseur: Lilly Diedrich | Visagist: Hannah Vanscheidt | Candybar: Petit Papillon

 

JGA unter Spaniens Sonne

Das neue Jahr ist nun schon einige Tage alt und die Monate, die nun zwischen heute und dem lang ersehnten Tag liegen, werden langsam aber sicher weniger. Doch noch vor dem großen Datum wartet ein Ereignis, auf das sich eure Trauzeugin wohl nach der Hochzeit am meisten freut – euren Junggesellinnenabschied. Der eine Tag, der nur euch Mädels gehört, an dem ihr mit euren liebsten Freundinnen einmal die Gelegenheit nutzt, von morgens bis abends zu feiern, zu entspannen oder eben genau das zu tun, was euch hilft, den Stress der vergangenen und kommenden Wochen der Planungsphase für einige Stunden einmal nicht ganz so ernst zu sehen.

Beim Blick aus dem Fenster scheint das deutsche Wetter für ein solches Vorhaben allerdings oft wenig einladend. Wie schön wäre es dann, einfach die Koffer zu packen und in die Sonne zu fliegen? Klingt nach einer Menge Planung? Wir haben eine schicke Lösung gefunden! Mit Chamica, DEM Veranstalter für ausgefallene JGAs mal ganz außerhalb der Norm, fliegt ihr nämlich ohne viel Anstrengung und für euch bereits bestens vorgeplant in die schönsten Metropolen Europas. Und welche Stadt wäre wohl auf der Suche nach Sonne, Strand und Auszeit pur die bessere Wahl als Barcelona! Neben der unschlagbar leckeren Küche und einem abwechslungsreichen Nachtleben locken vor allem die traumhaften Sandstrände der Mittelmeermetropole und teils kilometerlangen Shoppingstraßen locken jedes Jahr tausende Besucher in die spanische Hauptstadt. Und nicht nur das – diese einzigartige Mischung aus Sonne, kulinarischen Genüssen und Spaß ist es wohl, die Barcelona zu einem der besten Ziele für euren perfekten Junggesellinnenabschied macht. Mit Chamica geht’s auch heute wieder auf Tour durch eine der spannenden JGA-Metropolen Europas und ihre zahlreichen Geheimtipps.

 barcelona vip luxury beach bar with pool Kopie

 

Sonne, Strand und Mee/hr

Ein absoluter Hingucker und perfektes Ziel für alle, die einfach nur entspannen und die Wärme der Sonne genießen möchten, sind ohne Frage die zahlreichen herrlichen Strände, vom denen man nach der Ankunft in Barcelona fast magisch angezogen wird. Mit im Sommer durchschnittlichen 28°C relaxt ihr dort in einer der trendigen Strandbars, genießt leckere Cocktails, frischt euren Teint für die Hochzeit auf und tankt ganz nebenbei neue Kraft für die kommenden Wochen. Genießt die lockere Stimmung und lasst euch von der entschleunigten Umgebung treiben.

 

shutterstock_83250838 Kopie

 

Shopping Deluxe

Darf es etwas mehr sein? Dann unternehmt doch gemeinsam als tolle Alternative zum Entspannungsprogramm an den Stränden Barcelonas eine ausgedehnte Shoppingtour durch die Mode-Metropole! Als kleines Goodie begleitet euch auf eurer Erkundungstour ein privater Stylist, der euch mit seinem Know-how jederzeit zur Seite steht und euch hilft, in den zahlreichen kleinen Boutiquen, den beeindruckenden Malls und exklusiven Geschäften das perfekte Outfit aus den neusten Kreationen internationaler Designer zusammenzustellen. Ein einzigartiges Einkaufserlebnis in den Straßen der spanischen Hauptstadt, das man so nicht jeden Tag erlebt, oder? Und natürlich steht euch auch hier, wie bei allen von Chamica angebotenen JGAs ein professioneller Guide zur Seite, der euch bei allen Fragen weiterhilft und euch begleitet.

 

two friends shopping

 

Eine Stadt zum Genießen

Vor allem anderen ist Barcelona eine Stadt der Genüsse. Entdeckt die kulinarischen Geheimtipps der Stadt bei einer ausgelassenen Bar- oder einer entspannten Tapas-Tour. Werdet zu Profis für Mojito, Tequila Sunrise und Co. bei einem exklusiv für euch organisierten Cocktail-Kurs oder wagt Außergewöhnliches beim Poledancing-Coaching. Hier bleibt kein Wunsch unerfüllt und bestimmt kein Auge trocken! Also nichts wie hin!

 

cocktail bartender shaking cocktails while girls are waiting

tapas selection on white background

 

Bildmaterial: Chamica