Hochzeitssuppe: Die besondere traditionelle Vorspeise zur Hochzeit

Ganz ehrlich: Da zerbricht man sich immer den Kopf, welche besonderen Speisen man für das Hochzeitsessen servieren könnte, damit alle Gäste begeistert sind. Dabei gibt es zumindest für die Vorspeise eine so schöne und noch dazu sehr leckere Tradition. Leider ist sie etwas in Vergessenheit geraten. Denn die traditionelle Hochzeitssuppe ist – wenn sie liebevoll mit frischen Zutaten von Hand zubereitet wird – vor allem im Zeitalter der Tütensuppen ein absolutes kulinarisches Highlight. 

Wir verraten euch deshalb ein wirklich geniales Rezept und auch den Hintergrund zu diesem wundervollen Hochzeitsbrauch.

Hochzeitssuppe

leckerer Hochzeitsbrauch

Die Traditionen rund um die Hochzeitssuppe

Für  jeden Feinschmecker

Früher war die Hochzeitssuppe auf keiner Hochzeit wegzudenken. Dabei hat jeder Landstrich ganz eigene Traditionen für die Zutaten der Brautsuppe – wie sie mancherorts auch genannt wird. In der Türkei gibt es Dügün Çorbasi, eine Hochzeitssuppe, die auf der gleichen Basis wie bei uns in Deutschland gekocht wird.

IDEE

Feiert ihr eine Deutsch-Türkische Hochzeit oder kommt aus verschiedenen Landstrichen Deutschlands? Dann könnt ihr mit der Hochzeitssuppe eure Wurzeln auf wundervolle kulinarische Weise zum Ausdruck bringen.

Aber fangen wir vorne an:

Warum ist die Hochzeitssuppe die traditionelle Vorspeise bei der Hochzeit?

Eine gute Rindfleischbrühe ist einfach etwas Besonderes. Kein Wunder, dass sie als Basis für die traditionelle Vorspeise bei Hochzeiten und besonderen Festen dient. Denn die klassische Sonntagssuppe ist alles andere als alltäglich.

Was die Hochzeitssuppe allerdings einzigartig macht, sind die vielzähligen Beilagen, die – jede für sich – ein absolutes Highlight sind. Und in ihrer Kombination könnte man fast das Abbild einer vielfältigen Hochzeitsgesellschaft erkennen, die sich zu diesem außergewöhnlichen Anlass trifft und feiert.

Die Beilagen der Hochzeitssuppe

Die regionalen Unterschiede bei der Wahl der Beilagen für die Hochzeitssuppe sind einfach faszinierend. Die traditionelle Hadler Hochzeitssuppe aus Niedersachsen wird beispielsweise mit Rindfleisch, Fleischklößchen, Reis, Blumenkohl und – wenn verfügbar – auch Spargel verfeinert. Dazu wird süßer Stuten oder Rosinenstuten gereicht. 

Wie wäre es deshalb, wenn ihr eine ganz individuelle Hochzeitssuppe mit euren persönlichen Vorlieben kreiert? Hier ein paar Beilagen-Ideen, die nach Lust und Laune kombiniert werden können:

  • Frisches Gemüse der Saison: Erbsen, Möhren, Kohlrabi, Blumenkohl oder feiner Spargel
  • Fleischeinlage: Hühnerfleisch und/oder Rindfleisch
  • Eierstich
  • Flädlestreifen
  • Reis und/oder Nudeln
  • Leberknödel/andere Fleischklöse
  • Brätspätzle
  • Markklößchen
  • Grießklöse
  • Schöberl
  • Backerbsen
  • Rosinen

TIPP

Die vegetarische oder vegane Hochzeitssuppe

Natürlich könnt ihr die Hochzeitssuppe auch mit einer leckeren, selbstgemachten Gemüsebrühe zu einem echten Highlight machen. Wir haben dafür beispielsweise in Leas Veggie Blog ein großartiges Rezept für die Brühe gefunden. → Zum Rezept auf Leas Blog

Hochzeitsbräuche zur Hochzeitssuppe

Ähnlich dem Brauch "Wer beim Anschneiden der Hochzeitstorte die Hand oben hat, gibt den Ton in der Ehe an" hat auch derjenige, der zuerst seinen Löffel in die Hochzeitssuppe taucht, in der Ehe das Sagen.

Wenn allerdings das Brautpaar gleichzeitig mit dem Suppenessen beginnt und auch gleichzeitig damit aufhört, sagt dies voraus, dass niemand den anderen überleben wird.

Jetzt müsst ihr die Suppe gemeinsam auslöffeln

Dieser Spruch ist noch heute bei Glückwunschkarten zur Hochzeit sehr beliebt. Dahinter verbirgt sich allerdings die Tradition, bei der Hochzeit die Suppe gemeinsam aus einem Teller zu löffeln. Denn das steht symbolisch für die Verbundenheit des Ehepaares und die Bereitschaft, das bevorstehende Leben gemeinsam zu meistern.

Das Salz in der Suppe beschert dem Brautpaar gesunde Kinder

Die Hochzeitssuppe wird gut gesalzen und könnte für den ein oder anderen versalzen schmecken. Welche Antwort liegt da am nächsten? Ein verliebter Koch hat die Suppe zubereitet. Das wäre zumindest sehr passend – ist aber leider nicht ganz richtig.

Der Grund, warum die Hochzeitssuppe leicht salziger schmecken soll, ist der Aberglaube, dass eine kräftig gesalzene Suppe zur Hochzeit die Kinder des Brautpaares gesund zur Welt kommen ließe. Und woher dies stammt, ist klar: Salz war früher ein wertvolles Würzmittel, das wohlhabende Familien üppig verwenden konnten. So wird klar: Wer viel Salz in der Hochzeitssuppe verwenden konnte, war auch gut ernährt und dadurch gesünder als ärmere Menschen.


Unsere Sponsoren


Mit liebe gekocht

Rezept für die Hochzeitssuppe

so wird sie  garantiert  doppelt noch leckerer

Alleine die Zubereitungszeit und die lange Liste der Zutaten machen klar: Das ist eine ganz besondere Suppe, die Löffel für Löffel bei außergewöhnlichen Anlässen zelebriert wird. Denn sie wird garantiert ein absolutes kulinarisches Highlight!

Zutaten für eine außergewöhnlich leckere Hochzeitssuppe

Portionen für 8–12 Personen | Zubereitungszeit 4 ½  Stunden

  • 3 Bund Suppengrün/Suppengemüse
  • 2 Zwiebeln
  • 8 Markknochen vom Rind
  • 1 kg Suppenfleisch vom Rind
  • 1 Huhn
  • 500 g Spargel
  • 250 g feine Bundmöhren
  • 350 g Kohlrabi
  • 300 g Blumenkohl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Lorbeerblätter
  • 150 g Erbsen (TK)
  • 4 feine rohe Kalbsbratwürste
  • 400 ml Vollmilch
  • 8 Eier (M)
  • Öl
  • 50 g Mehl
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 100 g Mark
  • 1 Bund krause Petersilie
  • 150 g feine Semmelbrösel
  • 20 g Butter
  • 100 g Hartweizengrieß
Hochzeitssuppe Rezept

Anleitung Hochzeitssuppe kochen

Suppengrün putzen, waschen und grobwürfeln. Zwiebeln halbieren und in einer Pfanne ohne Fett auf der Schnittseite dunkelbraun anrösten. Aus den Markknochen das Mark mit einem Löffel herausdrücken und beiseitestellen. 

Markknochen und Suppenfleisch in kochendes Wasser geben und aufkochen. Herausnehmen, das Huhn einlegen, ebenfalls kurz kochen und herausnehmen.

Das graue Kochwasser weggießen, durch das kurze Blanchieren von Fleisch und Knochen wird eine spätere Trübung der Brühen vermieden.

Suppengrün auf zwei Töpfe verteilen. In einen Topf die Knochen und das Suppenfleisch geben, in den anderen das Huhn. Spargel schälen, die holzigen Enden entfernen. Möhren und Kohlrabi schälen. Blumenkohl in mundgerechte Röschen putzen.

Alle Gemüseabschnitte und Schalen ebenfalls auf die Suppentöpfe verteilen und mit kaltem Wasser bedeckt aufstellen. Pfeffer, Salz und Lorbeer zugeben. Den Hühnerfond 2 Stunden, den Rinderfond 4 Stunden offen bei milder Hitze köcheln lassen.

Möhren in Scheiben schneiden, Spargel in löffelgerechte Stücke schneiden, Kohlrabi in Würfel schneiden, die Erbsen auftauen lassen. Spargel 10 Minuten in Salzwasser kochen, nach 3 Minuten den Blumenkohl und den Kohlrabi zugeben, nach 5 Minuten die Möhrenscheiben, nach 8 Minuten die Erbsen.

Die Gemüse abgießen, kalt abschrecken und zugedeckt kaltstellen.