Brautkleid kaufen: 19 Tipps, die ihr unbedingt wissen müsst

Euer Brautkleid zu kaufen ist einer der schönsten Momente der Hochzeitsvorbereitung. 

Damit es einer der schönsten Tage vor der Hochzeit wird und ihr auch im Nachhinein kein böses Erwachen habt, haben wir euch hier die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Sie bereiten euch bestens auf dieses Braut-Highlight vor, damit ihr es in vollen Zügen genießen könnt und ihr im Brautmodengeschäft rundum gut beraten werdet.

Kauft deshalb euer Brautkleid nicht ohne diese Tipps!

Brautkleider Geschäft

KAVIAR GAUCHE Brautmodegeschäft | Foto: Christian Borth

Wann sollte ich mein Brautkleid kaufen?

Nicht jedes Brautkleid ist in jeder Größe im Laden vorhanden. Damit ihr euer Wunschmodell bestellen könnt, bietet es sich an, spätestens 6 Monate vor der Hochzeit mit der Suche nach dem Brautkleid zu beginnen. So bleibt genügend Zeit , um ein nicht vorrätiges Wunschmodell bestellen zu können.

Bei aller Planungswut sollte man sich aber nicht unter Druck setzen (lassen), falls man nicht direkt das Passende findet oder die Planung ganz einfach nicht so viel Zeit lässt. Es musste noch keine Braut ohne Kleid heiraten.

Übrigens: Die ersten Brautkleider der neuen Saison sind immer erst ab Oktober in den Geschäften, aber noch nicht vollständig. Deshalb ist unser Tipp, nicht vor Januar auf die Suche zu gehen, wenn ihr im Sommer heiraten möchtet.

Brautkleid finden - das geht nicht ohne Termin

Eine Brautkleid-Anprobe dauert mehrere Stunden. Deshalb ist es notwendig, zuvor einen Termin mit dem Geschäft eurer Wahl zu vereinbaren. Nur so kann sichergestellt werden, dass ihr die volle Aufmerksamkeit eurer Brautmoden-Beraterin habt.

Am besten nehmt ihr euch für diesen Termin an einem Wochentag frei, denn abends und am Wochenende sind meistens alle Anprobe-Termine belegt und es kann auch recht trubelig werden.

Brautmodegeschäft

KAVIAR GAUCHE Brautmodegeschäft | Foto: Christian Borth

Wie finde ich ein gutes Brautmoden-Geschäft?

So traurig es ist: Nicht alle Brautmodengeschäfte sind zu empfehlen. Verlasst euch deshalb immer auf euer Bauchgefühl und haltet nach einem Geschäft Ausschau, in dem ihr euch bestens beraten und betreut fühlt. 

Ein gutes Brautmoden-Geschäft in eurer Nähe findet ihr in unserem „Book of Love“. Wir legen großen Wert darauf, ausschließlich vertrauensvolle Geschäfte bei uns zu listen. 

Hier könnt ihr euer Brautkleid kaufen:

Brautmodegeschäfte


Ein gutes Brautmoden-Geschäft in eurer Nähe findet ihr in unseren Empfehlungen. Wir legen großen Wert darauf, ausschließlich Läden vorzustellen, denen ihr zu 100 % vertrauen könnt.

Hier könnt ihr euer Brautkleid kaufen:

Brautmode-
geschäfte


Ein gutes Brautmoden-Geschäft in eurer Nähe findet ihr in unseren Empfehlungen. Wir legen großen Wert darauf, ausschließlich Läden vorzustellen, denen ihr zu 100 % vertrauen könnt.

Wie viele Geschäfte sollte ich aufsuchen?

Man muss nicht möglichst viele Brautmodengeschäfte besuchen, um sein Traumkleid zu finden. Erstens artet es in Stress aus, so viele Termine wahrnehmen zu müssen, und zweitens werdet ihr immer mehr verunsichert, wie euer Traumkleid aussieht, weil ihr zu viele Eindrücke erhalten habt. Glaubt uns! 

Nehmt maximal drei Brautmodenläden in die engere Wahl für euer Brautkleid-Shopping. Sucht nach Geschäften, in denen ihr euch durch die Freundlichkeit der Mitarbeiter sowie die stilistische Ausrichtung  der Kollektionen restlos wohlfühlen könnt. 

Ein guter Tipp ist es auch, nicht alle Termine sofort zu vereinbaren. Vielmehr ist es sinnvoll, einen weiteren Termin zu vereinbaren, wenn ihr im ersten Geschäft nicht euer Traumkleid gefunden habt.

Hochzeitsplanung Buch

Gut vorbereitet zum Brautkleid-Kauf

Um euer Brautkleid zu finden, könnt ihr euch voll und ganz auf die Beratung eures Brautmodengeschäftes oder -designers verlassen. Sie kennen die Kleider sehr genau und wissen, welche perfekt für eure Silhouette und euren Hochzeitsstil sind. Helft ein wenig, indem ihr zuvor herausfindet, was ihr euch wünscht:

Sammelt Bilder von Brautkleidern, die euch gefallen, und klebt sie am besten auf eine Seite eures Hochzeitsordners oder -Planungsbuchs. Achtet dabei im ersten Schritt nicht auf eine bestimmte Form, Farbe oder einen bestimmten Stil, denn nur so könnt ihr herausfinden, was euch wirklich gefällt. Manchmal kann es auch nur ein kleines Detail sein, das euch an einem Kleid fasziniert. Schreibt diese Gedanken einfach neben die Bilder. 

Wenn ihr eine schöne Auswahl zusammengestellt habt, betrachtet eure Sammlung. Findet ihr einen gemeinsamen Nenner? Lässt sich ein bestimmter Stil erkennen, der euch immer wieder anspricht? 


Werbung


Budget vorher festlegen

Definiert im Vorfeld das Budget für euer Traumkleid und teilt es beim Anprobe-Termin eurer Beraterin mit. So zeigt sie euch nur die Kleider, die in euren Preisrahmen passen, und ihr werdet nicht unangenehm überrascht, wenn ihr den Preis hört, nachdem ihr euer absolutes Traumkleid gefunden habt. 

Ihr möchtet wissen, was ihr für euer Traumkleid kalkulieren müsst? Dann findet ihr hier eine Übersicht zu den Brautkleider Preisen der verschiedenen Herstellern.

Zusatzkosten nicht vergessen: Zusätzlich zum Kaufpreis des Brautkleides fallen noch Änderungskosten ganz nach Aufwand an. Plant deshalb dafür einen Puffer bei der Budgetkalkulation ein. Auch die Accessoires werden oft vergessen oder zu niedrig angesetzt.

Brautkleid kaufen

KAVIAR GAUCHE Brautgeschäft | Foto: Christian Borth

Wie lange sollte die Beratung dauern?

Natürlich wäre es wunderbar, alle Kleider des Geschäftes anzuprobieren, um einmal voll und ganz das Brautsein genießen zu können. Träumt ihr auch davon? Allerdings ist dies aus vielerlei Gründen gar keine gute Idee. Je länger es dauert, desto stressiger wird es für euch.

Optimalerweise plant ihr für den Beratungstermin zwei – mit Vorgespräch maximal zweieinhalb Stunden ein. „Och, nur so kurz?“, sagt ihr? Jep! In zwei Stunden habt ihr nämlich bereits so viele Kleider probiert, dass ihr in der Regel nicht mehr wisst, wie das erste Kleid aussah. Ihr seid angespannt genug. 

Solltet ihr dann immer noch nicht das berühmte Strahlen im Spiegel gesehen haben, brecht an der Stelle ab und vereinbart einen weiteren Termin – vielleicht sogar ganz ohne Begleitung. So seid ihr beim nächsten Termin frisch und wieder aufnahmefähig, um auch ganz sicher euer Traumkleid zu finden.

Beratungsgebühr zahlen - ist das O.K.?

Professionelle, ausführliche und gute Beratung bedeutet einen großen Zeitaufwand für das Brautmodengeschäft. Da durch TV-Shows ein regelrechter Brautkleidshopping-Tourismus entstanden ist, versuchen die Läden, sich mit dieser Gebühr zu schützen. Das ist völlig in Ordnung. So können sie euch nach wie vor eine entspannte und ausführliche Beratung gewährleisten und ihre Kapazitäten bündeln. Solltet ihr euer Traumkleid finden, wird die Gebühr angerechnet.

No go: Vertrag abschließen bevor das Kleid gefunden wurde

Lasst euch zum Beispiel niemals auf einen Vorabvertrag ein, bei dem ihr unterschriftlich bestätigt, auf jeden Fall ein Kleid in diesem Geschäft zu kaufen. Das ist nicht seriös.

Brautmode Geschäft

KAVIAR GAUCHE Brautmodegeschäft | Foto: Christian Borth

Wer darf mit zur Anprobe?

Ganz klar: eure allerbeste Freundin! Es muss jemand sein, der sich mit euch freut und euch an eurem Hochzeitstag glücklich strahlen sehen möchte. 

Wer darüber hinaus noch weitere Freundinnen dabeihaben möchte, sollte sich auf maximal drei Beraterinnen beschränken. Glaubt uns, sonst werdet ihr von zu vielen Meinungen total verunsichert und ihr wisst letztlich nicht mehr, was ihr selbst wollt. 

Einfach downloaden:

Brautkleid-Shopping-Kit


Verzaubert eure Begleiterinnen mit Statement-Schildern, Nervennahrung, einer Geduldsfaden-Geschenkverpackung, Shopping Power Energy Drinks oder einer zuckersüßen Box für Freudentränen-Taschentücher.

Euer ganz persönlicher Braut-Verwöhn-Tag!

Besonders schön ist es, diesen Tag zum Braut-Verwöhn-Tag zu ernennen, damit ihr dieses Erlebnis völlig entspannt genießen könnt. 

Beginnt den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück sowie mit einem Entspannungsbad oder einer Verwöhndusche. Vielleicht mögt ihr euch auch vor dem Termin im Brautmodengeschäft von eurem Lieblingsfriseur stylen lassen, um euch vollends gut zu fühlen, wenn ihr zu eurem ersten Brauterlebnis startet. 

Unsere Empfehlung: Handy weg - jetzt ist Brautzeit!

Genießt die Zeit mit euren Freundinnen. Dieser Moment gehört euch – mit allen Augen und Gedanken – und den nehmt ihr euch. 

Ein Fotoshooting oder eine Live-Übertragung in Social-Media-Kanälen könnt ihr vorher und/oder nachher machen.  Alles andere bleibt das Geheimnis eines einzigartigen Momentes, in dem sich alles nur um euch drehen darf. 

Und wenn ihr euer Kleid gefunden habt, fotografiert es für euer Planungsbuch, so dass ihr es immer vor Augen habt. Alle anderen Kleider dürft ihr gerne wieder vergessen – sonst beginnt ihr irgendwann doch noch, mit eurer Entscheidung zu hadern. 


Werbung


Brautkleid kaufen: das müsst ihr mitbringen

Tragt zur Anprobe Nylonstrümpfe, einen halterlosen BH, hohe Schuhe und steckt auch eine Haarspange ein, falls ihr lange Haare habt. Denn ob die Haare offen oder hochgesteckt sind, verändert den Look oft maßgeblich. 

Legt nicht zu viel Make-up auf, denn es könnte unangenehm sein, auf einem der Kleider Flecken zu hinterlassen. 

Denkt auch daran, zum Brautkleid-Shopping eure EC- oder Kreditkarte mitzunehmen. Wenn ihr euer Traumkleid gefunden habt, ist es üblich, nach Vertragsabschluss eine Anzahlung zu leisten.

Zurücklehnen und beraten lassen

Zeigt eurer Brautkleid-Beraterin eure Brautkleider-Ideen-Sammlung. So erhält sie einen ersten Eindruck eurer Wünsche. 

Beschreibt ihr auch ein paar Details zu eurer Hochzeit, denn so bekommt sie eine genaue Vorstellung von eurem Gesamtkonzept. 

Anschließend könnt ihr euch voll und ganz der Erfahrung des Brautmodengeschäftes zu vertrauen. Legt alle festen Vorstellungen beiseite und öffnet euch für alle Möglichkeiten sowie unerwartete Alternativen. So nähert ihr euch Schritt für Schritt eurem tatsächlichen Traumkleid. 

Eure Beraterin oder euer Berater wird euch verschiedene Modelle vorschlagen, die zu euren Vorstellungen passen. Habt Vertrauen und probiert auch ein Kleid an, das euch vielleicht zunächst auf dem Bügel gar nicht gefällt. Die meisten Brautkleider wirken getragen ganz anders aus. Und sollte euch ein bestimmtes Detail nicht gefallen, ist es möglich, dieses abzuändern. 

Ankleiden lassen wie eine Prinzessin 

Die Anprobe in einem Brautmodengeschäft verläuft ganz anders als der Kauf eines Sommerkleides in einer Boutique. Fühlt euch wie eine Prinzessin, der die wertvollsten Kleider präsentiert werden. Denn ihr stöbert nicht durch die Auswahl, sondern lasst euch zu eurem Stil die passenden Kleider zeigen. 

Warum? Ihr möchtet sicher kein Kleid anprobieren, das Flecken auf dem weißen Stoff aufweist. Zusätzlich kann man ein Brautkleid erst beurteilen, wenn man es in seiner Gesamtheit sieht. Das Durchsehen im Schrank bringt euch deshalb gar nichts. 

Was für viele richtig ungewohnt ist: Man muss angekleidet werden, denn alleine in die wundervollen Tüllmassen zu steigen oder das Kleid im Rücken zu schließen, ist gar nicht möglich. Fühlt euch deshalb wie eine Prinzessin und genießt es!

Warum sind nicht alle Größen zur Anprobe vorhanden?

Selten haben die Boutiquen jedes Kleid in jeder Größe vorrätig, sondern bestellen es meist individuell für euch. Daher kann es sein, dass das Kleid, das ihr anprobiert, etwas zu groß oder zu klein ist.

Konzentriert euch bei der Anprobe deshalb vorrangig darauf, den Stil des Kleides zu beurteilen. Sobald ihr euer Traumkleid gefunden habt, wird es mit euren Maßen bestellt und euch auf den Leib geschneidert. 

Warum darf ich nicht fotografieren?

Fotografieren ist erst nach dem Kauf des Kleides möglich, bzw. wenn Sie verbindlich zugesagt haben, das Brautkleid zu kaufen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass Fotografieren während der Anprobe (bei Brautkleid & Abendkleid) die Beratungsarbeit in erheblichem Maße stört. Zudem sehen Sie in Ihrem Brautkleid auf einem „Schnappschussbild“ nie so gut aus wie in Natur. Von vielen Modellen finden Sie auf unserer Homepage professionelle Fotos.

Schilder Brautkleidkauf

Schilder aus unserem Brautkleid-Shopping-Kit: So können euch eure Begleiterinnen auf nette Weise ihre Meinung zum anprobierten Kleid mitteilen.

Wann weiß ich, dass ich mein Kleid gefunden habe?

„Oh nein! Ich habe das Gefühl, das richtige Kleid gefunden zu haben – aber es kann noch nicht das richtige sein, weil ich nicht zu Tränen gerührt bin.“ Oder „Das ist genau das Brautkleid, das ich mir erträumt habe! Aber ich kann es nicht kaufen, denn ich muss noch mindestens vier Termine in anderen Geschäften wahrnehmen.“ Diese und andere Irritationen werden seit einiger Zeit durch verschiedene Fernseh-Sendungen geschürt. Lasst euch davon bitte nicht beeinflussen. 

Im wirklichen Leben wisst ihr in dem Moment, in dem ihr vor dem Spiegel steht, ganz genau, wann es EUER Kleid ist – ob die Tränen fließen oder nicht. Ganz im Gegenteil: Wir haben wesentlich mehr Bräute vor Freude über das ganze Gesicht strahlen gesehen.

Kaufvertrag - das ist zu beachten!

Im Kaufvertrag für euer Brautkleid wird alles Wichtige vereinbart wie zum Beispiel: Wann soll das Kleid spätestens geliefert werden? Was kostet es? Wie sind die Zahlungsbedingungen? Bis wann kann der Auftrag storniert werden? Und: In welcher Größe wird das Brautkleid bestellt!

Vereinbart auch einen Termin, an dem die restliche Zahlung fällig wird. Auch die Änderungskosten kann ein Profi zu diesem Zeitpunkt relativ genau bestimmen.

Zum Schluss erhaltet ihr eine Kopie von eurem Vertrag, damit ihr alles noch einmal schriftlich habt.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Noch mehr zu diesem Thema entdecken:

Brautschleier: Die schönsten Modelle und außergewöhnlichsten Formen

104 atemberaubende Brautkleider für Cury Brides in großen Größen

Brautkleidsuche: 7 Schritte, mit denen ihr garantiert euer Traumkleid findet

Jetzt die weddingstyle Sonderausgabe lesen →

Wollt ihr wissen, wan die nächste Ausgabe erscheint? Meldet euch für unseren Newsletter an und erhaltet die neuen Updates.

>