Cake Pops: Alle Tricks und das absolute beste Rezept

Beißt ihr in einen Cake Pop, zerspringt die knackige Glasur, bevor sich danach der unwiderstehliche Geschmack der samtig-saftigen Füllung entfaltet. Genau das ist es, was die kleinen Kugeln so einzigartig macht.

Wir verraten euch alle Tricks, um kinderleicht original Cake Pops selber zu kreieren. Aber Achtung! Das macht so viel Spaß, dass das Suchtpotenzial riesengroß ist.

Cake Pops Rezept

Das genialste Rezept für richtig leckere Cake Pops

Cake Pops sind und bleiben das liebevoll dekorierte Highlight für alle Gelegenheiten. Ob bei kleinen oder großen Festen, beim Wohltätigkeits-Kuchenverkauf oder als außergewöhnliches Geburtstagsgeschenk – sie sind bei klein und groß beliebt.

Aber wisst ihr, was der absolute Vorteil ist? Ihr könnt Cake Pops prima mit oder ohne Überzug einfrieren und immer eine leckere Überraschung aus dem Hut zaubern. Solltet ihr also einmal ein bisschen Rührkuchen von der Gebutstagsparty übrig haben, rollt schnell ein paar Cake Pops daraus und friert sie ein.

Das absolut beste Grundrezept für Cake Pops

Egal für welche Geschmacksrichtung ihr euch entscheidet – damit die Cake Pops schön saftig werden, braucht ihr zwei Komponenten: einen einfachen Rührkuchen und leckeres Frosting. Das macht die Kuchenkugeln so herrlich zart schmelzend.

Deshalb stellt man Cake Pops in drei Schritten her:

  1. Kuchen am Vortag backen (oder die Ruckzuck-Variante wählen)
  2. Kuchen zerbröseln, mit Frosting vermischen und Kugeln formen
  3. Mit Candy-Melts oder Kuvertüre glasieren und verzieren 

Unsere Rezepte ergeben etwa 48 Cake Pops.

1 | Der Kuchen für eure Cake Pops

Backt den Kuchen für eure Cake Pops am Vortag und deckt ihn nach dem Abkühlen mit Frischhaltefolie ab. So ist er gut durchgezogen und lässt sich besonders gut zerbröseln.

TIPP

Die Ruckzuck-Cake-Pop-Variante


Wenn es einmal ganz schnell gehen soll, könnt ihr statt des selbst gebackenen Rührkuchens auch Wiener Boden, einen Fertigkuchen oder unser → Oreo Cake Pop Rezept verwenden.

Am besten backt ihr den Kuchen in einer Springform. Das Zerbröseln ist dann einfacher als bei einer Kastenform.

Schokoladenkuchen für dunkle Cake Pops

Zutaten:

  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 200 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver

Zartbitterschokolade schmelzen. Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier einzeln ergänzen. Mehl mit Backpulver mischen und löffelweise zum Teig dazu geben.

In einer Springform bei 190 °C etwa 50 Minuten backen.

Vanillekuchen für helle Cake Pops

Zutaten:

  • 170 g weiche Butter
  • 190 g Zucker
  • 2 Eier
  • 200 g Milch
  • 350 g Mehl
  • 1 TL Vanille-Extrakt oder 1 Vanilleschote
  • 1 Päckchen Backpulver

Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier einzeln ergänzen. Mehl mit Backpulver mischen und löffelweise abwechselnd mit der Milch zur Butter-Eiermasse dazu geben.

In einer Springform bei 190 °C etwa 50 Minuten backen.

Ihr könnt natürlich euren Lieblings-Rührkuchen backen oder auch jede Kastenkuchen-Backmischung verwenden. Das ist für Anfänger sogar unsere Empfehlung.

2 | Kuchen zerbröseln und mit Frosting mischen

Schneidet den Kuchen in handgroße Stücke und zerbröselt ihn zwischen den Handflächen in eine Schüssel. Sollten noch größere Stücke dazwischen sein, fischt sie heraus und zerkleinert sie weiter. Denn je homogener eure Bröselmasse ist, desto schöner werden die Cake Pops.

Hier sind unsere drei liebsten Frostings, mit denen die Cake Pops immer absolut lecker werden:

Schokoladen-Frosting für Cake Pops

Zutaten:

  • 140 g weiche Butter
  • 280 g Puderzucker
  • 30 g echten Kakao
  • 1 TL Vanillepulver (z.B. von Pickerd)
  • 1-2 TL Milch

Anleitung:

Schlagt die Butter mit dem Mixer cremig auf. Mischt den Puderzucker mit dem Vanillepulver und dem Kakao. Gebt das Pulver sowie die Milch nach und nach zur Butter und rührt so lange, bis eine cremige Masse entstanden ist.

Rezept Vanille-Frosting für Cake Pops

Zutaten:

  • 140 g weiche Butter
  • 280 g Puderzucker
  • 1 TL Vanillepulver (z.B. von Pickerd)
  • 1-2 TL Milch

Anleitung:

Schlagt die Butter mit dem Mixer cremig auf. Anschließend mischt ihr den Puderzucker und das Vanillepulver miteinander und gebt das Pulver sowie die Milch nach und nach zur Butter. So lange rühren, bis eine cremige Masse ohne Klümpchen entstanden ist.

Frischkäse-Frosting für Cake Pops

Zutaten:

  • 60 g weiche Butter
  • 170 g Frischkäse
  • 1 TL Vanillepulver (z.B. von Pickerd)
  • 185 g Puderzucker

Anleitung:

Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben. Zuerst die Butter im Mixer cremig aufschlagen und dann Frischkäse, Puderzucker und das Vanillepulver zufügen und zu einer cremigen Masse verrühren.

Cake Pops Kugeln herstellen

Vermischt die Kuchenbrösel mit dem Frosting.

Nehmt eine kleine Menge Teig in die Hände und formt sie zu einer Kugel. Diese werden anschließend auf Backpapier gelegt und im Kühlschrank so lange gekühlt, bis sie richtig fest geworden sind.

TIPP

Mit einem Eis-Portionierer* erhaltet ihr immer die gleiche Cake Pop Größe und die Kugel sind ganz schnell und perfekt rund geformt.

3 | Das Finish für eure Cake Pops: Jetzt kommen Stiel und Glasur

Jetzt kommt der schönste Part: Befestigt eure Cake Pops am Stiel und überzieht sie mit Glasur.

Für den Überzug der Cake Pops benötigt ihr drei Dinge:

Wenn ihr stehende Cake Pops herstellen wollt, benötigt ihr zusätzlich eine Styroporplatte, einen Cake Pops Ständer oder ein mit Zucker gefülltes Glas, um die Cake Pops aufrecht stellen zu können.

Alternativ könnt ihr die Cake Pops aber auch upside-down auf ein Backpapier legen.

TIPP

Tipp für Anfänger: Der Überzug mit Candy Melts ist wesentlich einfacher als eine Kuvertüre-Glasur


Auch wenn man es oft in verschiedenen Tutorials sieht: Fettglasur ist für Cake Pops nicht geeignet, da sie zu weich ist und dadurch die Kuchenkugel nicht fest genug am Stiel halten kann. Wenn ihr einen Schokoladenüberzug möchtet, dann ist Kuvertüre wesentlich besser geeignet. Allerdings muss sie, damit sie schön glänzt und keine Flecken erhält, richtig temperiert werden (siehe unten).


Viel einfacher ist es deshalb, die Cake Pops mit Candy Melts zu überziehen, denn damit halten sie fest am Stiel. Ein weiterer Vorteil ist, dass ihr sie damit in den verschiedensten Farben verzieren könnt. Probiert es einfach einmal aus.


Ihr findet sie Online unter diesen Begriffen:
Candy Melts, Cake Melts oder Deco Melts*

Candy-Melts schmelzen

Füllt die Candy-Melt-Linsen oder Kuvertüre in eine tiefe Schüssel und erhitzt sie in der Mikrowelle in 30-Sekunden-Einheiten bei mittlerer Stufe.

Rührt immer wieder um, bis die Masse etwa Körpertemperatur hat. Wenn ihr die Glasur an die Lippe haltet, solltet ihr etwas Warmes spüren.

Die Glasur sollte leicht zäh vom Löffel fließen. Falls sie zu dickflüssig ist, ergänzt einfach ein kleines bisschen Palmin Soft, bis die Masse die richtige Konsistenz hat.

WICHTIG

Achtung: die Glasur darf nicht zu heiß werden! Dann wird sie ganz schnell fest und unbrauchbar.

Alternativ: Kuvertüre schmelzen und temperieren

Am besten können euch das die Profis erklären. → Hier eine einfache Anleitung.

Cake Pops sicher am Stiel befestigen

Holt die Cake-Pops aus dem Kühlschrank. Taucht einen Lolli-Stick etwa 2 cm weit in die Glasur und steckt ihn direkt im Anschluss in die Cake Pop Kugel. Besonders gut geht das, wenn ihr die Kugel in der Hand haltet, da sich die Kugel dann nicht verformt.

Stellt die Kugel mit Stiel wieder auf das Backpapier. Wenn alle Kugeln „angestielt“ sind, werden die Cake Pops wieder im Kühlschrank gekühlt.

Cake Pops in die Glasur tauchen

Stellt euren Cake Pop Ständer bereit und erwärmt die Candy-Melt-Glasur erneut. Nehmt euch ein paar Cake Pops aus dem Kühlschrank. Wenn die Cake-Pop-Masse zu warm wird, kann sie beim Tauchen vom Stiel fallen. Zusätzlich wird der Überzug umso schöner, wenn die Masse gut gekühlt ist.

Taucht die Kugel kopfüber in die Glasur oder dreht sie durch die Glasur. Achtet hierbei darauf, den Stiel nicht zu tief einzutauchen. Damit es richtig schön wird, wollt ihr die Glasur nur auf dem Cake Pop.

Lasst die Kugel wieder auftauchen und über der Schüssel abtropfen. Dies unterstützt ihr zusätzlich, indem den Cake Pop in der Hand haltet und mit der anderen Hand zart auf das Handgelenk klopft.

Jetzt stellt ihr den Cake Pop auf und beobachtet, ob sich noch eine Glasurnase bildet. Diese könnt ihr zur Not mit dem Finger unterhalb der Kugel abstreifen.

Stellt den überzogenen Cake-Pop zum Erhärten in euren Cake-Pop-Ständer oder kopfüber auf dem Backpapier in den Kühlschrank.

Vanille Cake Pops

Vanille Cake Pops

Cake Pops zuckersüß dekorieren

Nachdem die Glasur etwas angezogen hat, könnt ihr sie mit Zuckerdekoren, Streuseln, Zuckerkugeln oder Sprinklers* bestreuen. Achtet aber darauf, dass die Glasur nicht zu weich ist, denn dann tauchen die Dekore zu weit ein und sehen nicht mehr schön aus.

Richtig hübsche Cake-Pop-Deko-Ideen mit Anleitungen findet ihr hier: 

Hochzeit Cake-Pops

Sweet table: Cake-Pops mit Schmetterlingen und hellblauen Schleifchen



Noch mehr zu diesem Thema entdecken:

Essbare Blüten: Die 16 leckersten Blumen für Getränke und Speisen

Limonade selber machen: Die 16 leckersten Rezepte

Cake Pops dekorieren: 5 einfache und zauberhafte Ideen

{"email":"E-Mail-Adresse ungültigWebsite address invalid","url":"Webadresse ist ungültig","required":"Bitte fülle alle Pflichtfelder aus"}

Jetzt coole Ideen und Tipps für eure Hochzeit in unserer Online-Ausgabe entdecken →

Jetzt am Handy, iPad oder Desktop bequem lesen.

Hochzeitsmagazin weddingstyle