Bereit, eure Hochzeit einzigartig schön zu machen?

Wir helfen euch dabei mit einem einfachen Guide

Eine Hochzeit im Winter zum Verlieben im Jagdschloss Platte

Lesedauer: Minuten

Inspiriert von ihrem Kennenlernen auf der Schlittschuhbahn war das Hochzeitsthema ihrer Hochzeit im Februar für Denise und Elton sofort klar:„Winterzauber“. Dabei gestalteten sie alle Elemente für ihre Hochzeit im Winter absolut stimmungsvoll innerhalb ihres Farbschemas Eisblau, Weiß und Hellgrau, ohne sich zum Sklaven ihres Farbkonzeptes zu machen und starr an diese Vorgaben zu halten. 

Lasst euch inspirieren von all ihren zauberhaften Ideen, lasst euch von ihren Planungsgeschichten mitziehen und seht selbst, wie schön eine Hochzeit in der kalten Jahreszeit sein kann.

Tischdeko Hochzeit im Winter

„Schatz, ich habe blaue Schuhe … wir können jetzt heiraten!“

„… so fing alles an“, schmunzelte Denise. „Nach dem Antrag am 23. Juni zu Mittsommer, den Elton mir in Lettland auf einem See gemacht hatte, wollten wir es eigentlich gaaaanz ruhig angehen lassen. Schließlich ist er in der Woche davor an einem Tag vierhundert Kilometer nach Holland und wieder zurück gefahren, um den Verlobungsring zu kaufen. Den hatte ich nämlich bei einem Urlaub gesehen und fand ihn so schön, weil er gar nicht wie ein typischer Verlobungsring aussieht: Ein blauer Saphir, umrahmt mit kleinen Diamanten.“

‚Verlobt sein ist doch prima‘, dachten wir uns. ‚Wir heiraten dann irgendwann nächstes Jahr im Herbst.‘ Doch dann sah ich die Schuhe. Nicht irgendwelche schicken Schuhe für die Hochzeit, sondern DIE Schuhe! Blaue Manolo Blahniks! Und die zu einem Preis – ein Top-Angebot bei ebay – ungetragen, weil zu klein gekauft. Meine Chance!

Allerdings waren die Schuhe nur in den USA erhältlich. Ich dachte mir, sollte ich es schaffen, die Schuhe hier hin zu bekommen, dann ist das ein Zeichen. Und so kam es dann auch: ‚Schatz, ich hab Schuhe … schnell, wir können heiraten bevor meine Füße nicht mehr reinpassen. Die sind nämlich arg unbequem … diese Schuhe“, lacht Denise.

Ihr Kennenlernen: Ein wahres Wintermärchen auf der Schlittschuhbahn

„Eigentlich war das besondere unserer Geschichte unser Kennenlernen. Elton und ich trafen uns zum ersten Mal auf der Schlittschuhbahn. Es war ein ganz diesiger Novembertag und auf der Schlittschuhbahn Frankfurt war Tag der offenen Tür. Ich dachte mir, Mensch, das ist genau das Richtige, um den Winter einzustimmen und wollte hingehen. Da ich aber nicht ganz alleine auf dem Eis meine Runden drehen wollte, schloss ich mich einer Facebook-Gruppe an, bei der wild zusammengemixte Leute aus Frankfurt verschiedene Dinge unternehmen.

An der Eissporthalle angekommen traf ich auf die Gruppenmitglieder und wir gingen zum Ausleihen der Schlittschuhe. Während wir an der Schlange anstanden, sah ich diesen wahnsinnig gut aussehenden Typen in der Menge. Ich dachte still bei mir ‚Mensch, weshalb gehört er nicht zur Gruppe. Na ja. Kann man nichts machen.‘ Schlittschuhe ausgeliehen, ein paar Runden auf dem Eis hingelegt und dann hieß es: ‚Die Gruppe trinkt nun einen Glühwein.‘ Als ich mich dann zu den anderen gesellte, sah ich an unserem Tisch doch wahrhaftig den gut aussehenden Typen sitzen. Wir lachten uns zu und nach einem Glühwein fuhren wir gemeinsam über das Eis. Von da an waren wir unzertrennlich.“

So fand ich mein Brautkleid für unsere Hochzeit im Winter

„Seit Jahren laufe ich an Schaufenstern für Brautmoden vorbei, blättere in Hochzeitsmagazinen, knipse alle Bräute, die man auf der Straße so sehen kann und habe sogar ein kleines Fotoalbum mit schönen Brautkleidern erstellt. Und natürlich achte ich dabei auf das Brautkleid. Eine witzige Angewohnheit von meinem Mann und mir war, dass er an Brautmodegeschäften schon extra langsam vorbei geht oder fährt, damit ich die Kleider betrachten kann. Und nun stand der Brautkleidkauf an … ohmannohmannohmann …Es muss romantisch sein, aber gleichzeitig elegant. Spitze, aber nicht zu altbacken. Und bloß nicht so aussehen wie ein Marshmallow …

Als es endlich so weit war, wollte ich das Kleid zusammen mit meinen Eltern und den beiden Bridesmaids auswählen. Ganz in amerikanischem Stil mit Sekt, vielen Anproben, Daumen hoch und runter und schiefen Köpfen, bis dann endlich das richtige Kleid dabei ist. Doch dann sah ich es schon – DAS KLEID. Es war Liebe auf den ersten Blick – ähnlich wie bei meinem Mann. Es hing einfach da und sagte: ‚Hallo!‘

Da ich im Winter heiratete, wollte ich aber noch etwas Warmes zum Drüberziehen. Doch bloß keinen 08/15-Bolero. Da kam Maria Gaudino von „Die schöne Braut“ auf eine tolle Idee. Ein Jäckchen aus Spitze von Pronovias, das hinten zugeknöpft wird. Nun sah mein Kleid aus wie zwei Kleider in einem: Ein Kleid mit U-Boot-Ausschnitt und Ärmelchen komplett aus Spitze. Und dann, wenn das Jäckchen ausgezogen war, eins ohne Ärmel. Dann noch ein schöner warmer Mantel drüber, langer Schleier mit Spitze und … alles war perfekt.“

Der große Vorteil einer Hochzeit im Winter

„Im Winter ist nicht viel los. Wir hatten mehrere Locations, DJs und Konditoren zur Auswahl. Das reduzierte unseren Stress ungemein. Es war eher die Qual der Wahl, statt das Rennen um die letzte Chance! Wir waren eher verblüfft, da man von anderen Hochzeit immer hört: ‚Oh weh, sei ganz schnell, sonst bekommst Du den nicht mehr für die Hochzeit.‘ Für unsere Hochzeit im Februar haben wir das nie gehört“, berichten uns die beiden. „Auch eine schöne Sache war, dass wir viele Hotels zur Auswahl hatten und es am Ende sogar geschafft haben alle Gäste, die über Nacht bleiben wollten – immerhin etwa 80 von unseren 120 Gästen – in einem kleinen Hotel ganz exklusiv unterzubringen. Das war natürlich besonders schön, da wir am nächsten Morgen gemeinsam frühstücken konnten und sonst keine anderen Gäste da waren.“

Familientraditionen einbinden und zelebrieren

Bei der Planung war den beiden besonders wichtig beide Familien miteinander zu verbinden. „Eltons Familie lebt zum größten Teil in Italien und meine in der ganzen Welt verstreut, obwohl unsere Wurzeln im Hohen Norden sind. Uns war wichtig, eine Hochzeit zu planen, bei der die Gäste aus dem Süden und die aus dem Norden schnell warm miteinander werden. Nordlicht trifft Südländer … auf die herzliche Art. Tanzen – vor allem Volkstänze – sind in unseren beiden Familien ein besonderes und wichtiges Ritual, wenn es um eine Hochzeit geht. Allerdings unterscheiden sich die Lieder natürlich erheblich. Deshalb wollten wir alle animieren mit uns zu feiern.“

Bereits beim Sektempfang um 15:30 Uhr tanzte das Brautpaar den ersten gemeinsamen Hochzeitstanz zu „Stay together“ von Al Green. Außerdem planten die beiden zwischen den Gängen zwei Einheiten ein, in dem die Volkstänze ihre volle Aufmerksamkeit erhielten, bevor die Party richtig los ging. „Als nach dem ersten Gang das erste albanische Lied ertönte und sechzig italienische Albaner die Tanzfläche erstürmten .. gefolgt von der nordischen Verwandtschaft, die neugierig schaute, was denn das für ein Tumult ist. Alle fassten sich an den Händen, lachten und tanzten, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Es gab keine Gruppen, es gab kein ‚meine Seite – Deine Seite‘, sondern wir waren alle ein großer und glücklicher Haufen.“

Save the Last Dance for me

„Als bereits viele der Gäste gegangen waren und der DJ noch ganz in seinem Element war, tanzten Elton und ich zu ‚Time of my Life‘ von Dirty Dancing, während sich die verbiebenen Gäste an einem Tisch unterhielten. Wir versuchten sogar die Hebefigur … fast hat es geklappt. Ein unbeschreiblicher Moment.“

Diese Dienstleister möchten Denise und Elton gerne weiter empfehlen:

Fotografie: Schneider’s Family Business
Braut-Outfit: Die schöne Braut und Der Brautladen
Festlocation: Jagdschloss Platte
Dekoration:
 Blickfang Eventdesign
Brautstyling: Natache Neuendorff Pro Hair & Make-up Artist
Catering: Gollner’s Private Dining


Noch mehr zu diesem Thema entdecken: