Bereit, eure Hochzeit einzigartig schön zu machen?

Wir helfen euch dabei mit einem einfachen Guide

Hochzeitssuppe: Das leckerste Rezept für echte Gourmets

Lesedauer: Minuten

Ganz ehrlich: Da zerbricht man sich immer den Kopf, welche besonderen Speisen man servieren könnte, damit alle Gäste begeistert sind. Dabei gibt es zumindest für die Vorspeise eine so schöne und noch dazu sehr leckere Tradition: Suppe. Deshalb machen wir euch hier mal so richtig Lust auf die traditionelle Hochzeitssuppe und verraten euch ein geniales Rezept, mit dem sie zum absoluten  kulinarisches Highlight wird.

Hochzeitssuppe Rezept

So ist dieses Gericht entstanden

Wissenswertes zu Hochzeitssuppe Rezept

So wird jeder Löffel  garantiert besonders

Die Hochzeitssuppe ist eine klare Suppe auf der Basis einer Fleischbrühe. Der Clou dabei – und das macht sie zur besonderen Festsuppe –  das Anreichern mit verschiedenen Einlagen, die sich in der Suppe "verheiraten" und die Hochzeitssuppe zum kulinarischen Highlight machen.

In der Türkei gibt es übrigens ebenfalls Hochzeitssuppe: Dügün Çorbasi wird ebenfalls als besondere Suppe zur Hochzeit auf der Basis einer Rindfleischbrühe gekocht.

IDEE

Feiert ihr eine Deutsch-Türkische Hochzeit oder kommt aus verschiedenen Landstrichen Deutschlands? Dann könnt ihr mit der Hochzeitssuppe eure Wurzeln auf wundervolle kulinarische Weise zum Ausdruck bringen.

Die Beilagen der Hochzeitssuppe

Natürlich habt jede Region hierfür ihre eigenen Geheimrezepte und Vorlieben für die Zusammenstellung der Einlagen. So kann man seine individuelle Hochzeitssuppe mit diesen Zutaten ganz nach Belieben ergänzen:

  • Fleisch: Zum Beispiel Hühnerfleisch, Fleischklößchen, Markklößchen oder Leberknödel
  • Teigwaren & Co: Beispielsweise Grießnockerl, Spätzle, Flädle, Backerbsen, Schöberl oder Eierstich, Reis
  • Frische Gemüsestreifen: Zum Beispiel Möhren, Erbsen, Kohlrabi, Sellerie, Kartoffeln, Blumenkohl oder Spargel

Mancherorts werden auch Rosinen in der Brautsuppe (wie sie auch genannt wird) hinzugefügt oder zur Suppe Rosinenstuten gereicht.

Die vegetarische oder vegane Hochzeitssuppe

Natürlich könnt ihr die Hochzeitssuppe auch mit einer leckeren, selbstgemachten Gemüsebrühe zu einem echten Highlight machen. Wir haben dafür beispielsweise in Leas Veggie Blog ein großartiges Rezept für die Brühe gefunden. → Zum Rezept auf Leas Blog

IDEE

Wie wäre es, wenn ihr eine ganz individuelles Hochzeitssuppe Rezept mit euren persönlichen Vorlieben kreiert und euren Gästen das Rezept als Geschenk mitgebt? So wird eure Hochzeitsvorspeise garantiert zum absolut unvergesslichen Highlight.

Wann wird die Hochzeitssuppe serviert?

Früher war die Hochzeitssuppe auf keiner Hochzeit wegzudenken und war der traditionelle erste Gang des Hochzeitsmenüs. 

Heute wird sie allerdings nicht zur zur Hochzeit serviert, sondern als besondere Suppe sogar von Gourmetküchen gekocht.

Warum ist die Hochzeitssuppe die traditionelle Vorspeise bei der Hochzeit?

Eine gute Rindfleischbrühe ist einfach etwas Besonderes. Kein Wunder, dass sie als Basis für die traditionelle Vorspeise bei Hochzeiten und besonderen Festen dient. Denn die klassische Sonntagssuppe ist alles andere als alltäglich.

Was die Hochzeitssuppe allerdings einzigartig macht, sind die vielzähligen Beilagen, die – jede für sich – ein absolutes Highlight sind. Und in ihrer Kombination könnte man fast das Abbild einer vielfältigen Hochzeitsgesellschaft erkennen, die sich zu diesem außergewöhnlichen Anlass trifft und feiert.

Wusstet ihr das?

Hochzeitsbräuche rund um die Hochzeitssuppe

Wissenswertes für  jede Hochzeit

Ähnlich dem Brauch "Wer beim Anschneiden der Hochzeitstorte die Hand oben hat, gibt den Ton in der Ehe an" hat auch derjenige, der zuerst seinen Löffel in die Hochzeitssuppe taucht, in der Ehe das Sagen.

Wenn allerdings das Brautpaar gleichzeitig mit dem Suppenessen beginnt und auch gleichzeitig damit aufhört, sagt dies voraus, dass niemand den anderen überleben wird.

Jetzt müsst ihr die Suppe gemeinsam auslöffeln

Dieser Spruch ist noch heute bei Glückwunschkarten zur Hochzeit sehr beliebt. Dahinter verbirgt sich allerdings die Tradition, bei der Hochzeit die Suppe gemeinsam aus einem Teller zu löffeln. Denn das steht symbolisch für die Verbundenheit des Ehepaares und die Bereitschaft, das bevorstehende Leben gemeinsam zu meistern.

Das Salz in der Suppe beschert dem Brautpaar gesunde Kinder

Die Hochzeitssuppe wird gut gesalzen und könnte für den ein oder anderen versalzen schmecken. Welche Antwort liegt da am nächsten? Ein verliebter Koch hat die Suppe zubereitet. Das wäre zumindest sehr passend – ist aber leider nicht ganz richtig.

Der Grund, warum die Hochzeitssuppe leicht salziger schmecken soll, ist der Aberglaube, dass eine kräftig gesalzene Suppe zur Hochzeit die Kinder des Brautpaares gesund zur Welt kommen ließe. Und woher dies stammt, ist klar: Salz war früher ein wertvolles Würzmittel, das wohlhabende Familien üppig verwenden konnten. So wird klar: Wer viel Salz in der Hochzeitssuppe verwenden konnte, war auch gut ernährt und dadurch gesünder als ärmere Menschen.


Unsere Sponsoren


Mit liebe gekocht

Rezept für die Hochzeitssuppe

so wird sie  garantiert  doppelt so lecker

Alleine die Zubereitungszeit und die lange Zutatenliste der Rezept für die Hochzeitssuppe macht klar: Das ist eine ganz besondere Suppe, die Löffel für Löffel bei außergewöhnlichen Anlässen zelebriert wird. Aber lasst euch nicht abschrecken – dafür werdet ihr mit einem absoluten Highlight belohnt!

Zutaten für eine außergewöhnlich leckere Hochzeitssuppe

Portionen für 8–12 Personen | Zubereitungszeit 4 ½  Stunden

  • 3 Bund Suppengrün/Suppengemüse
  • 2 Zwiebeln
  • 8 Markknochen vom Rind
  • 1 kg Suppenfleisch vom Rind
  • 1 Huhn
  • 500 g Spargel
  • 250 g feine Bundmöhren
  • 350 g Kohlrabi
  • 300 g Blumenkohl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Lorbeerblätter
  • 150 g Erbsen (TK)
  • 4 feine rohe Kalbsbratwürste
  • 400 ml Vollmilch
  • 8 Eier (M)
  • Öl
  • 50 g Mehl
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 100 g Mark
  • 1 Bund krause Petersilie
  • 150 g feine Semmelbrösel
  • 20 g Butter
  • 100 g Hartweizengrieß
Hochzeitssuppe Rezept

Anleitung Hochzeitssuppe kochen

Suppengrün putzen, waschen und grobwürfeln. Zwiebeln halbieren und in einer Pfanne ohne Fett auf der Schnittseite dunkelbraun anrösten. Aus den Markknochen das Mark mit einem Löffel herausdrücken und beiseitestellen. 

Markknochen und Suppenfleisch in kochendes Wasser geben und aufkochen. Herausnehmen, das Huhn einlegen, ebenfalls kurz kochen und herausnehmen.

Das graue Kochwasser weggießen, durch das kurze Blanchieren von Fleisch und Knochen wird eine spätere Trübung der Brühen vermieden.

Suppengrün auf zwei Töpfe verteilen. In einen Topf die Knochen und das Suppenfleisch geben, in den anderen das Huhn. Spargel schälen, die holzigen Enden entfernen. Möhren und Kohlrabi schälen. Blumenkohl in mundgerechte Röschen putzen.

Alle Gemüseabschnitte und Schalen ebenfalls auf die Suppentöpfe verteilen und mit kaltem Wasser bedeckt aufstellen. Pfeffer, Salz und Lorbeer zugeben. Den Hühnerfond 2 Stunden, den Rinderfond 4 Stunden offen bei milder Hitze köcheln lassen.

Möhren in Scheiben schneiden, Spargel in löffelgerechte Stücke schneiden, Kohlrabi in Würfel schneiden, die Erbsen auftauen lassen. Spargel 10 Minuten in Salzwasser kochen, nach 3 Minuten den Blumenkohl und den Kohlrabi zugeben, nach 5 Minuten die Möhrenscheiben, nach 8 Minuten die Erbsen.

Die Gemüse abgießen, kalt abschrecken und zugedeckt kaltstellen.


Unsere Sponsoren


Für die Kalbsbällchen haselnussgroße Bällchen Kalbsbrät aus dem Bratwurstdarm drücken und in siedendem Salzwasser 15 Minuten garziehen. Kalt abschrecken und abgedeckt kaltstellen.

Für die Flädle 50 ml Milch, 1 Ei und 1 Esslöffel Öl verquirlen, Mehl unterquirlen und mit Salz würzen. Etwas vom Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und unter den Pfannkuchenteig rühren.

In einer beschichteten Pfanne mit heißem Öl nacheinander 2 Pfannkuchen goldbraun backen. Abkühlen lassen, aufrollen und in feine Streifen schneiden. Zugedeckt kaltstellen.

Für den Eierstich 100 ml Milch mit 3 Eiern verquirlen, mit Salz würzen und in eine gefettete, feuerfeste Form mit hohem Rand gießen. Im siedenden Wasserbad mit Alufolie bedeckt 15 Minuten garen. Erkalten lassen, stürzen und in Würfel schneiden. Kaltstellen.

Für die Markklößchen das Mark in Scheiben schneiden und in einem Topf schmelzen. Durch ein feines Sieb in eine Schüssel passieren und leicht abkühlen lassen. Etwas von der Petersilie hacken und mit den Bröseln und 3 Eiern zugeben. 

Alles verkneten, den Teig mit Salz würzen und in eine Spritztülle füllen. Eine lange Wurst aufspritzen, in 2 cm große Stücke schneiden und mit feuchten Händen zu Bällchen formen. Kaltstellen.

Für die Grießklößchen 250 ml Milch mit Butter und einer Prise Salz aufkochen. Vom Herd ziehen und den Grieß einrühren. 1 Minute rühren, dann vom Herd nehmen und 2 Minuten abkühlen lassen.

1 Ei verquirlen und rasch unterrühren. Erkalten lassen und mit zwei befeuchteten Teelöffeln kleine Nocken formen, die Teelöffel dabei immer wieder in Wasser tauchen. Kaltstellen.

Huhn und Fleisch aus den Brühen nehmen und abkühlen lassen. Die Brühen nacheinander durch ein Sieb mit einem feinen Tuch gießen. Hühner- und Rinderbrühe in einen Topf zusammengießen und mit Salz abschmecken.

Das Huhn häuten, das Fleisch in feine Würfel schneiden. Das Rindfleisch ohne Fett ebenfalls in feine Würfel schneiden.

Markklößchen und Grießklößchen 10 Minuten in siedendem Salzwasser garen. Inzwischen Fleischwürfel, Kalbsbällchen und Gemüse langsam in der Brühe erhitzen.

Petersilie und den Schnittlauch hacken und erst kurz vor dem Servieren mit den Pfannkuchen-Flädle über die Suppe geben.

Herrn Paulsens Deutschstunde

Das Rezept entstammt aus dem Buch "Herrn Paulsens Deutschstunde" vom für seine außerordentlich hochwertigen Kochbücher bekannten  Effille-Verlag zur Verfügung gestellt. Dieses kleine, aber feine Kochbuch richtet sich an alle, die den allgegenwärtigen Convenience-Produkten und Fast Food den Rücken kehren möchten und sich stattdessen auf frische und selbst gemachte Hausmannskost nach Omas Art rückbesinnen – gewürzt mit spannenden und bestimmt auch teilweise schon fast vergessene Geschichten über die typisch deutschen Schlemmereien.

Den nicht minder interessanten Blog des Autors kann man hier lesen:
→ Stevan Pauls-Blog


Noch mehr zu diesem Thema entdecken: